+
Michael Jackson starb im Juni 2009.

Handelte Konzertveranstalter aus Profitgier?

Jackson-Anwälte: Promoter schuld am Tod

Los Angeles  - Im Zivilprozess um den Tod von Michael Jackson hat dessen Familie erneut den Konzertveranstalter AEG Live verantwortlich gemacht.

 Die Anwälte der Jacksons warfen dem Promoter am Dienstag in ihrem Schlussplädoyer vor, zu viel Druck auf den Popstar ausgeübt und damit seinen Tod im Juni 2009 herbeigeführt zu haben. Jackson starb kurz vor den geplanten Comeback-Konzerten an der Überdosis eines Narkosemittels. Sein Arzt Conrad Murray sitzt wegen fahrlässiger Tötung im Gefängnis.

Jackson-Anwalt Brian Panish beschuldigte AEG Live vor dem Gericht in Los Angeles, der Konzertveranstalter habe von den Gesundheitsproblemen des Sängers gewusst, sie aber aus Profitgier ignoriert. Außerdem habe der Promoter den verschuldeten Dr. Murray vor der Einstellung als Jacksons Leibarzt nicht ausreichend überprüft.

Die Verteidigung hält seit Beginn des Prozesses vor knapp fünf Monaten dagegen, dass der Sänger seinen Arzt selbst ausgesucht habe. Ihr Schlussplädoyer wurde an diesem Mittwoch erwartet. US-Medien spekulieren, dass sich die Schadensersatzforderung der Jacksons auf eine Milliarde Dollar (740 Millionen Euro) belaufen könnte.

Jackos Leibarzt schuldig: Jubel bei den Fans

Jackos Leibarzt schuldig: Jubel bei den Fans

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zum zweiten Mal! Billy Joel wird wieder Papa
Vor zwei Jahren machte Töchterchen Della Rose Musiker Billy Joel glücklich. Jetzt erwarten der Sänger und seine Frau Alexis Roderick wieder Nachwuchs.
Zum zweiten Mal! Billy Joel wird wieder Papa
Christie's versteigert Objekte aus Joop-Sammlung
Der deutsche Modemacher trennt sich von einigen Erinnerungsstücken, weil zu viele davon, den "Blick für die Zukunft" verstellten, wie er sagt.
Christie's versteigert Objekte aus Joop-Sammlung
Jérôme Boateng muss 300 000 Euro an Makler zahlen
Auf dem Platz verteidigt er weltmeisterlich. Doch vor Gericht gelang ihm das jetzt nicht: Der Fußball-Star Jérôme Boateng muss 300 000 Euro Gebühr an einen Makler zahlen.
Jérôme Boateng muss 300 000 Euro an Makler zahlen
Jennifer Lawrence hatte schlimme Castings
Immer mehr Frauen werfen US-Starproduzent Harvey Weinstein sexuelle Übergriffe vor. Doch erniedrigt wurden Frauen offenbar auch in anderen Filmstudios. Jennifer Lawrence …
Jennifer Lawrence hatte schlimme Castings

Kommentare