+
Michael Jackson starb im Juni 2009.

Handelte Konzertveranstalter aus Profitgier?

Jackson-Anwälte: Promoter schuld am Tod

Los Angeles  - Im Zivilprozess um den Tod von Michael Jackson hat dessen Familie erneut den Konzertveranstalter AEG Live verantwortlich gemacht.

 Die Anwälte der Jacksons warfen dem Promoter am Dienstag in ihrem Schlussplädoyer vor, zu viel Druck auf den Popstar ausgeübt und damit seinen Tod im Juni 2009 herbeigeführt zu haben. Jackson starb kurz vor den geplanten Comeback-Konzerten an der Überdosis eines Narkosemittels. Sein Arzt Conrad Murray sitzt wegen fahrlässiger Tötung im Gefängnis.

Jackson-Anwalt Brian Panish beschuldigte AEG Live vor dem Gericht in Los Angeles, der Konzertveranstalter habe von den Gesundheitsproblemen des Sängers gewusst, sie aber aus Profitgier ignoriert. Außerdem habe der Promoter den verschuldeten Dr. Murray vor der Einstellung als Jacksons Leibarzt nicht ausreichend überprüft.

Die Verteidigung hält seit Beginn des Prozesses vor knapp fünf Monaten dagegen, dass der Sänger seinen Arzt selbst ausgesucht habe. Ihr Schlussplädoyer wurde an diesem Mittwoch erwartet. US-Medien spekulieren, dass sich die Schadensersatzforderung der Jacksons auf eine Milliarde Dollar (740 Millionen Euro) belaufen könnte.

Jackos Leibarzt schuldig: Jubel bei den Fans

Jackos Leibarzt schuldig: Jubel bei den Fans

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

People's Choice Awards: Ellen DeGeneres stellt Rekord auf
Los Angeles -  Johnny Depp, Britney Spears, Justin Timberlake und „Findet Dorie“ stehen in der Gunst der Fans ganz oben. Doch Ellen DeGeneres ist bei den People's Choice …
People's Choice Awards: Ellen DeGeneres stellt Rekord auf
Wachs-Trump bei Madame Tussauds in London
Donald Trump zieht in die Wachsfigurenkabinette dieser Welt ein. Gerade wurde sein Ebenbild in Madrid enthüllt, jetzt ist London dran.
Wachs-Trump bei Madame Tussauds in London
Bikinis gelten in Online-Shops oft als Hygieneartikel
Der Sommer scheint noch fern. Doch mancher wittert ein Schnäppchen, wenn er sich jetzt um Bademode bemüht. Vorsicht ist allerdings geboten: Einige Online-Anbieter …
Bikinis gelten in Online-Shops oft als Hygieneartikel
Die Kleidung der Zukunft
Wie sieht die Mode der Zukunft aus? Was bringen Technologien wie 3D-Druck, virtuelle Realität oder LED-Lampen? Die Messe Fashiontech bietet erste futuristische Eindrücke.
Die Kleidung der Zukunft

Kommentare