+
Randy Jackson (links) and Rebbie Jackson (rechts) sind beim Prozessauftakt dabei.

Prozess gestartet

Jackson-Familie klagt auf Schadenersatz

Los Angeles - Ein Zivilprozess um den Tod von Popstar Michael Jackson hat am Montag in Los Angeles begonnen. Die Familie des Sängers will vom Konzertveranstalter AEG Schadenersatz.

Zum Prozessauftakt standen die Eröffnungsplädoyers auf dem Programm, teilte eine Gerichtssprecherin der Nachrichtenagentur dpa mit. Die Familie des Sängers hat den US-Konzertveranstalter AEG auf Schadenersatz verklagt. Jacksons Mutter Katherine (82) und seine drei Kinder werfen AEG vor, die Gesundheit und Sicherheit des Stars aus Geldgier vernachlässigt zu haben.

Das Unternehmen organisierte die für den Sommer 2009 geplanten Comeback-Konzerte Jacksons. Wenige Woche vor dem Auftakt starb der 50-jährige Künstler an der Überdosis eines Narkosemittels, das er zum Einschlafen nutzte. Sein Arzt wurde im Herbst 2011 wegen fahrlässiger Tötung zur Höchststrafe von vier Jahren Haft verurteilt. Der neue Rechtsstreit in Los Angeles vor zwölf Geschworenen könnte sich bis zu vier Monate hinziehen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Uri Geller: CIA bestätigte übersinnliche Fähigkeiten
München - War sein Löffel-Verbiegen doch keine Illusion? Ein jetzt freigegebener Geheimbericht enthüllt, dass das CIA einst die paranormalen Fähigkeiten von Uri Geller …
Uri Geller: CIA bestätigte übersinnliche Fähigkeiten
Kristen Stewart schreibt über künstliche Intelligenz
Eine wissenschaftliche Veröffentlichung zu künstlicher Intelligenz sorgte für Staunen: Eine der Autorinnen ist die Schauspielerin Kristen Stewart.
Kristen Stewart schreibt über künstliche Intelligenz
Geständnis von Sarah Lombardi: Das läuft wirklich mit Michal T.
Berlin - Auf der Fashion Week verriet Sarah Lombardi, was wirklich zwischen ihr und Affäre Michal T. läuft und wie sie die aktuelle Situation zwischen sich und …
Geständnis von Sarah Lombardi: Das läuft wirklich mit Michal T.
Jutta Speidel über 20 Jahre „Horizont“: „Wenn nötig, stricke ich eine Mütze“
München - Auch 20 Jahre nach seiner Gründung muss der Verein „Horizont“ obdachlosen Frauen und Kindern in München helfen - mehr denn je. Die tz traf Jutta Speidel zum …
Jutta Speidel über 20 Jahre „Horizont“: „Wenn nötig, stricke ich eine Mütze“

Kommentare