Böswillige Verleumdung

Jackson-Neffen verklagen Online-Portal

Los Angeles - Die Neffen des „King of Pop“ schlagen zurück: Taj, Taryll und TJ Jackson verklagen „RadarOnline“ wegen böswilliger Verleumdung auf 100 Millionen Dollar. 

Die Söhne von Tito Jackson, die in den 90er-Jahren als "3T" musikalische Erfolge feierten, verweisen laut Gerichtsdokumenten auf eine Story, in der die Klatsch-Webseite sich auf eine anonyme Quelle berief und schrieb: „Jackson hat sexy Fotos von seinen Neffen gehabt, um damit kleine Jungen zu erregen. Unter den Opfern könnten auch Mitglieder aus seiner eigenen Familie sein.“ 

Als die Behörden später Ermittlungen wegen des Verdachts auf Kinderschändung gegen Michael Jackson aufnahmen, soll der laut „Radaronline“ eines seiner Familienmitglieder aus dem Land geschafft und ihm später ein neues Auto gekauft haben. Laut Klageschrift sei jedem Leser damit klar gewesen, „dass Jackson seine Neffen bestochen hat, um seine kriminellen Aktivitäten zu verschleiern.“ 

Das sei eine infame Lüge: „Keiner der Neffen wurde jemals von Michael Jackson sexuell belästigt. Deshalb hat auch keiner von ihnen geholfen, eine Straftat des Onkels zu verschleiern.“ Taj (42), Taryll (40) und TJ Jackson (38) hatten “RadarOnline” zuerst aufgefordert, einen Gegendarstellung zur Story zu bringen. Als das abgelehnt wurde, zog das Trio vor Gericht.

Rubriklistenbild: © mzv-mm

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Jennifer Rostock schickt heiße Urlaubsgrüße - und die Fans drehen durch
„Jennifer Rostock“-Sängerin Jennifer Weist genießt derzeit eine Band-Pause und ihren Sommerurlaub in der Sonne. Mit heißen Urlaubsgrüßen entzückt sie ihre Fans.
Jennifer Rostock schickt heiße Urlaubsgrüße - und die Fans drehen durch
Udo Lindenberg gratuliert Otto zum 70.
"Otto ist ein Mann für heute, morgen und übermorgen." Sagt sein Freund und Kollege Udo Lindenberg.
Udo Lindenberg gratuliert Otto zum 70.
Erfolg für Xavier Naidoo in Antisemitismus-Prozess
Bei einer öffentlichen Veranstaltung in Bayern bezeichnete eine Referentin den Sänger Xavier Naidoo als Antisemiten. Der Musiker geht dagegen juristisch vor - und …
Erfolg für Xavier Naidoo in Antisemitismus-Prozess
"Forbes": Mayweather ist Topverdiener unter den Promis
Die neue "Forbes"-Liste der am besten bezahlten Promis ist da. Floyd Mayweather hat sich auf Platz eins hochgeboxt. Die Drittplatzierte ist erst 20 Jahre alt.
"Forbes": Mayweather ist Topverdiener unter den Promis

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.