5 Jahre nichts als Ärger

- Palma de Mallorca/München - Boris Becker (34), Ex-TennisStar, will nach einem Bericht der "Bild"-Zeitung seine Villa auf Mallorca nach reichlichem Ärger verkaufen. Ein deutscher Makler bereite den Verkauf vor Ort vor, berichtete das Blatt am Mittwoch. Der veranschlagte Kaufpreis liege bei 8 Millionen Euro. Übernimmt der Besitzer die noch fälligen Umbauten, erhalte er 1,25 Millionen Euro Preisnachlass.

<P>Wegen seiner Größe hatte das Landhaus für jahrelangen Streit mit den spanischen Behörden gesorgt. Der Deutsche hatte 1997 das teilweise verfallenes Landhaus bei Artå im Osten der Insel gekauft und auf eine Wohnfläche von 987 Quadratmeter ausbauen lassen. Da die Anlage sich in einem Landschaftsschutzgebiet befindet, ist nur eine Fläche von maximal 500 Quadratmetern zugelassen. Zuletzt hatte die Gemeinde Artå die vom Ex-Tennis-Profi vorgelegten Pläne für den Teilabriss und Umbau des Landguts genehmigt.</P><P><BR>Der Illustrierten "Bunte" verriet der Ex-Tennis-Star unterdessen, dass er sich stets seiner Stimmungslage gemäß kleide. "Man kann sagen: Schau meine Kleider an, und du weißt, wie ich drauf bin", sagte der 34-Jährige. Er habe daher keine Lieblingsfarben: "Bin ich melancholisch, trage ich farblos, bin ich fröhlich, trage ich farbenfroh, ist mir nach Rock"n Roll, komme ich als Freak daher." Wichtig sei vor allem, dass die Kleidung bequem ist.</P><P> </P><P>Julia Roberts gehört zu Amerikas 40 Reichsten unter 40<BR></P><P>London - US-Schauspielerin Julia Roberts (34) ist in eine neue Liga aufgenommen worden: die der 40 reichsten Amerikaner unter 40. Ihr Vermögen wird auf 144 Millionen Euro geschätzt. Damit nimmt sie Platz 26 der Liste ein und ist die einzige Frau unter den 40 reichsten Amerikanern. Der Star aus Filmen wie "Pretty Woman" und "Erin Brockovich" verdient pro Streifen rund 20 Millionen Euro. Ihr Schauspielkollege Brad Pitt (38) nimmt mit einem Vermögen von 128 Millionen Euro nur den 32. Rang ein, berichtete der "Sunday Mirror". Golfstar Tiger Woods (26) landete mit 211 Millionen Euro auf Platz 16.</P><P> </P><P> </P><P>Beim Madonna-Film wurde ein Octopus gequält</P><P>London - Der neue Film, den Madonna (44) mit ihrem Mann Guy Ritchie (34) gedreht hat, ist seit Wochen in den Schlagzeilen allerdings nicht unbedingt positiv. Das sei das schlechteste, was sie je gesehen hätten, meinten manche Kritiker. Und jetzt gibt es neue Probleme: Madonnas Filmpartner Adriano Giannini erzählte, dass sie für den Film einen Tintenfisch gequält hätten. "Ich musste den Octopus in Madonnas Gesicht werfen", wurde er im "Daily Mirror" zitiert. "Wir haben dafür einen echten benutzt. Es gab so viele Takes, dass das Ding schon in den letzten Zügen lag, weil es so lang aus dem Wasser war. Irgendwann musste ich Mund-zu-Mund-Beatmung machen." Nach neuen Erkenntnissen sind die glibberigen Octopussis überraschend intelligent: Sie können mit ihren Fangarmen sogar zugeschraubte Marmeladengläser öffnen.</P><P> </P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Klare Kampfansage: Sophia Thomalla will Carolin Kebekus eine reinhauen
It-Girl Sophia Thomalla (28) nimmt kein Blatt vor den Mund und sagt stets gerade heraus, wie sie denkt. Mit Komikerin Carolin Kebekus (38) hat sie scheinbar noch eine …
Klare Kampfansage: Sophia Thomalla will Carolin Kebekus eine reinhauen
Jette Joop begleitet bei RTL II Existenzgründerinnen
Gegen alle Widerstände: Die Modedesignerin will in einer fünfteiligen Reality-Doku Frauen begleiten, die ihre Jobs aufgeben, um sich selbständig zu machen.
Jette Joop begleitet bei RTL II Existenzgründerinnen
Abenteuer Autokino: Es fahren wieder mehr drauf ab
Rätsel: Wo ist das? Man hat es schön gemütlich, ist aber nicht zu Hause. Man ist mit vielen zusammen, und doch zu zweit allein. Keiner quatscht dazwischen oder versperrt …
Abenteuer Autokino: Es fahren wieder mehr drauf ab
Skurrile Spitznamen: So nennen sich die Royals hinter verschlossenen Türen
Auch die Royals sind zuhause ganz normale Menschen mit ganz normalen Spitznamen. Fernab der Öffentlichkeit nennen sie sich unter anderem sogar „Würstchen“.
Skurrile Spitznamen: So nennen sich die Royals hinter verschlossenen Türen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.