+
Kann nicht mit und nicht ohne Internet: Jake Gyllenhaal.

US-Schauspieler über Datensicherheit

Gyllenhaal: Kritik an lauschender US-Regierung

Hamburg - In "Nightcrawler" spielt Jake Gyllenhaal (33) einen Mann, der skrupellos die Privatsphäre anderer verletzt. Im wahren Leben macht sich der Hollywoodstar Sorgen um die Datensicherheit im Netz.

„Wir leben in einer Zeit, in der Privatsphäre nicht mehr existiert. Die Regierung speichert unsere E-Mails und Telefonate und wer weiß was sonst noch alles“, sagte Gyllenhaal dem Magazin „Neon“. „Unvorstellbar, was passieren könnte, wenn diese privaten Informationen in die falschen Hände fallen.“ Im Grunde hätten Internetnutzer die Kontrolle über ihr Leben verloren, sagte der „Brokeback Mountain“-Star. Sich dem Internet zu verweigern, sei aber keine Lösung.

In seinem neuen Film „Nightcrawler“ spielt Gyllenhaal einen sensationsgierigen Fernsehreporter. Er persönlich habe aber keine Probleme mit Paparazzi: „Die können mich gerne fotografieren, wenn ich am Strand spazieren gehe oder heute Abend das Hotel durch den Haupteingang verlasse“, sagte der Schauspieler. „Ich bin das gewohnt und es wäre jämmerlich, sich darüber zu beklagen.“ Doch was seine Filmfigur mache, sei etwas Schlimmeres. Der sei „ein Raubtier, das seine hilflosen Opfer filmt, wenn sie tot oder schwer verletzt sind“.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Styling-Tipp: Diese Kleidung macht jünger
Wer sich morgens beim Blick in den Spiegel alt fühlt, der muss nicht enttäuscht in den Tag starten. In dem Fall fehlen nur die richtigen Kleidungsstücke, in den …
Styling-Tipp: Diese Kleidung macht jünger
Das klassische Schönheitsideal 90-60-90 wankt
"Und Germany's Next Topmodel ist..." - bereits zum zwölften Mal kürt Heidi Klum am Donnerstagabend die Gewinnerin ihrer Erfolgs-Castingshow. Doch das …
Das klassische Schönheitsideal 90-60-90 wankt
Heinrich Popow steigt bei "Let's Dance" aus
Gerade noch schaffte er es knapp in die nächste Runde, jetzt muss Heinrich Popow "Let's Dance" doch verlassen. Ein anderes Tanzpaar bekommt dafür eine zweite Chance.
Heinrich Popow steigt bei "Let's Dance" aus
„Nix drin“: So böse parodiert Carolin Kebekus Bibis Flop-Song
München - Nur wenige Wochen nach der Veröffentlichung ihres Songs „How it is“ wird Bianca Heinicke noch immer mit Spott und Hohn überschüttet - diesmal tobte sich …
„Nix drin“: So böse parodiert Carolin Kebekus Bibis Flop-Song

Kommentare