+
Jake Gyllenhaal sieht nicht gesund aus, als er seinen Film "Nightcrawler" präsentiert.

"Nightcrawler"

Jake Gyllenhaal sieht aus wie ein Gespenst

Los Angeles - Jake Gyllenhaal sieht ziemlich fertig und ziemlich krank aus. Richtig mager. Und jetzt wissen wir auch, wieso er aussieht wie ein Gespenst.

US-Schauspieler Jake Gyllenhaal (33) nimmt für eine Filmrolle viel in Kauf. Für seinen neuen Film „Nightcrawler“ habe er mehr als zehn Kilo abgenommen, erzählte der Hollywoodstar („Brokeback Mountain“) am Mittwoch in der US-Show von Moderatorin Ellen DeGeneres.

Am Set sei er dann zwar sehr hungrig gewesen - doch an Energie für die Arbeit habe es trotzdem nicht gefehlt. „Wenn du angetrieben bist, eine Vorstellung von etwas hast und davon inspiriert bist, dann durchbrichst du das - für die Rolle.“

Gyllenhaal: Trotz Hungers Energie zum Schauspielern

Verrückterweise habe er sogar viel Energie gehabt. Das sei, wie wenn man zu lang arbeite und über einen gewissen Punkt hinweg sei. „Dann bekommst du mehr Energie, weil du müder bist. Das ist, was passiert ist.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neue Diskretion bei Chanel in Paris
Ziemlich privat geben sich die Pariser Haute-Couture-Schauen. Statt schneller, höher, weiter heißt es leiser, konzentrierter und diskreter. Vielleicht ein neuer …
Neue Diskretion bei Chanel in Paris
Oscar-Nominierungen 2017: „Toni Erdmann“ hat es geschafft
Los Angeles - Am Dienstagnachmittag wurden die Nominierungen für die diesjährige Oscar-Verleihung bekannt gegeben. Ein deutscher Film ist nominiert. „La La Land“ räumt …
Oscar-Nominierungen 2017: „Toni Erdmann“ hat es geschafft
Vaterfreuden bei Mel Gibson: Kind Nummer neun ist da
Los Angeles - Der US-amerikanisch-australische Filmregisseur Mel Gibson ist zum neunten Mal Vater geworden. Seine Lebensgefährtin Rosalind Ross habe einen kleinen Jungen …
Vaterfreuden bei Mel Gibson: Kind Nummer neun ist da
Fürst Albert unterwegs für Schutz der Ozeane
Fürst Albert von Monaco macht auf der Wassersportmesse "Boot" den Meeresschutz zum Thema.
Fürst Albert unterwegs für Schutz der Ozeane

Kommentare