+
Jake Gyllenhaal

Jake Gyllenhaal hat ein Problem mit Gewalt

Hamburg - US-Schauspieler Jake Gyllenhaal (32) hat während der Vorbereitung auf seine Rolle in dem Film „End of Watch“ in Los Angeles „sehr viel Gewalt erlebt“.

Fünf Monate lang habe er Polizisten bei ihren Einsätzen begleitet. „In dieser Zeit habe ich Menschen erlebt, die mit Fäusten, Messern oder Schusswaffen aufeinander losgingen, in den eigenen vier Wänden oder auf der Straße, und die anderen schwere Verletzungen zufügten“, sagte Gyllenhaal („Brokeback Mountain“) dem „Zeitmagazin“ (Donnerstag). Einmal sei ein Mann nach einer Schießerei vor seinen Augen verblutet. Die Bilder hätten ihn bis in seine Träume verfolgt. In dem Film „End of Watch“ (2012) spielt Gyllenhaal einen Police Officer.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Berliner Zoo erwartet chinesische Pandas
Mit Personal und Catering an Bord: Wenn Pandas reisen, gleicht das einem Promi-Event. Am Samstag soll der Berliner Zoo sein Pärchen aus China bekommen - jede Menge …
Berliner Zoo erwartet chinesische Pandas
"Southside Festival" startet mit Hitze und Windböen
Der Sommer hält einige Überraschungen bereit. Erprobte Festivalbesucher stört das wenig.
"Southside Festival" startet mit Hitze und Windböen
Johnny Depp macht Witze über Mordanschlag auf Trump
Hollywood-Star Johnny Depp hat einen schrägen Witz über den US-Präsidenten Donald Trump gemacht. Hat der Schauspieler über das Ziel hinaus geschossen? 
Johnny Depp macht Witze über Mordanschlag auf Trump
„Crocodile Hunter“ erhält  posthum Hollywood-Stern
Der 2006 gestorbene Dokumentarfilmer „Crocodile Hunter“ Steve Irwin wird nachträglich mit einem Stern in Hollywood verewigt.
„Crocodile Hunter“ erhält  posthum Hollywood-Stern

Kommentare