+
James Blunt hat sich durchgebissen. Foto: Robert Parigger

"Zu vornehm" fürs Musikgeschäft

James Blunt: Nobles Internat war Karrierehindernis

London - Dem britische Sänger James Blunt (40, "You're Beautiful") hat nach eigenen Worten seine vornehme Schulbildung bei der Karriere im Weg gestanden.

Jeder im Musikgeschäft habe ihm gesagt, er sei zu vornehm, schrieb er in einem im "Guardian" veröffentlichten Brief. Weder im Internat noch beim Militär hätte irgendjemand hilfreiche Kontakte gehabt. "Und als ich den Durchbruch geschafft hatte, wurde ich immer noch verspottet, ich sei zu schnieke für die Industrie."

Blunt reagierte damit auf die Forderung eines britischen Labour-Abgeordneten, Großbritannien brauche nicht nur Künstler aus reichen Familien. Der Sänger ging auf das Jungeninternat Harrow, das auch Mitglieder von Königsfamilien und mehrere ehemalige britische Premierminister besucht haben, darunter Winston Churchill. Laut Website liegt die Schulgebühr pro Jahr derzeit umgerechnet bei gut 45 000 Euro.

Brief Blunts im "Guardian"

Website des Internats

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Funktionskleidung für Wintersport im Schongang waschen
Nicht alle Kleidungsstücke zum Wintersport lassen sich zu Hause waschen. Teils ist die Reinigung im Fachgeschäft nötig. Wenn die empfindlichen Funktionstextilien doch in …
Funktionskleidung für Wintersport im Schongang waschen
Am Rosenmontag fährt die Weltpolitik mit
Für Bauer von Rosenmontagswagen herrschen gerade goldene Zeiten. Trump, Brexit, Erdogan - es gibt so vieles, was man mit einem bissigen Kommentar bedenken könnte. In …
Am Rosenmontag fährt die Weltpolitik mit
Ex-„Dschungelcamper“ beim Wiener Opernball mit brisantem Gast
Wien - Richard Lugner (84) öffnet dieses Jahr auch für Ex-Dschungelcamper die Türen zum Wiener Opernball. Das hätte er sich lieber zweimal überlegen sollen...
Ex-„Dschungelcamper“ beim Wiener Opernball mit brisantem Gast
„Mister Sportschau“ Ernst Huberty wird 90
Köln - Ernst Huberty, der Mann mit dem silbernen Klappscheitel, kommentierte Fußballspiele, ohne dabei laut zu werden. Immer blieb er freundlich korrekt - auch nach …
„Mister Sportschau“ Ernst Huberty wird 90

Kommentare