+
James Blunt hat sich durchgebissen. Foto: Robert Parigger

"Zu vornehm" fürs Musikgeschäft

James Blunt: Nobles Internat war Karrierehindernis

London - Dem britische Sänger James Blunt (40, "You're Beautiful") hat nach eigenen Worten seine vornehme Schulbildung bei der Karriere im Weg gestanden.

Jeder im Musikgeschäft habe ihm gesagt, er sei zu vornehm, schrieb er in einem im "Guardian" veröffentlichten Brief. Weder im Internat noch beim Militär hätte irgendjemand hilfreiche Kontakte gehabt. "Und als ich den Durchbruch geschafft hatte, wurde ich immer noch verspottet, ich sei zu schnieke für die Industrie."

Blunt reagierte damit auf die Forderung eines britischen Labour-Abgeordneten, Großbritannien brauche nicht nur Künstler aus reichen Familien. Der Sänger ging auf das Jungeninternat Harrow, das auch Mitglieder von Königsfamilien und mehrere ehemalige britische Premierminister besucht haben, darunter Winston Churchill. Laut Website liegt die Schulgebühr pro Jahr derzeit umgerechnet bei gut 45 000 Euro.

Brief Blunts im "Guardian"

Website des Internats

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Prinz Philip muss sich weiter erholen
Er scheint auf dem Weg der Besserung zu sein. Prinz Philip muss sich aber noch schonen.
Prinz Philip muss sich weiter erholen
Berliner Zoo erwartet chinesische Pandas
Mit Personal und Catering an Bord: Wenn Pandas reisen, gleicht das einem Promi-Event. Am Samstag soll der Berliner Zoo sein Pärchen aus China bekommen - jede Menge …
Berliner Zoo erwartet chinesische Pandas
"Southside Festival" startet mit Hitze und Windböen
Der Sommer hält einige Überraschungen bereit. Erprobte Festivalbesucher stört das wenig.
"Southside Festival" startet mit Hitze und Windböen
Johnny Depp macht Witze über Mordanschlag auf Trump
Hollywood-Star Johnny Depp hat einen schrägen Witz über den US-Präsidenten Donald Trump gemacht. Hat der Schauspieler über das Ziel hinaus geschossen? 
Johnny Depp macht Witze über Mordanschlag auf Trump

Kommentare