+
James Cameron: Nicht nur einer der erfolgsreichsten Regisseure der Welt, auch ein leidenschaftlicher Tiefseeforscher.

„Titanic“-Regisseur als Tiefseeforscher

James Cameron trauert um Roboter „Nereus“

Wellington - Der Hollywood-Regisseur James Cameron („Titanic“) trauert um einen Tiefsee-Roboter, der bei einem Tauchgang in Neuseeland auseinander gebrochen ist.

Das Vehikel „Nereus“ zerbarst bei einem Tauchgang auf 10.000 Meter im Kerdamec-Graben nordöstlich von Neuseeland unter dem Wasserdruck, wie die Expeditionsleitung berichtete. „Es fühlt sich an, als hätte ich einen Freund verloren“, sagte Cameron dem Newsportal www.stuff.co.nz. Der begeisterte Tiefseeforscher ist mit den Expeditionsleitern befreundet. Er tauchte selbst 2012 in einem U-Boot im Marianengraben als erster Mensch solo mehr als 10 000 Meter tief. „Ein tragischer Verlust für die Wissenschaft“, zitierte das Nachrichtenportal ihn am Dienstag.

Schon bei den Dreharbeiten zu seinem mit elf Oscars prämierten Film "Titanic" ist James Cameron bis auf den Grund des Meeres abgetaucht.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

DJ BoBo hat noch nicht genug von der Bühne
Der Schweizer Musiker DJ BoBo ist auch 25 Jahre nach seinem ersten Hit „Somebody Dance With Me“ noch lange nicht bühnenmüde.
DJ BoBo hat noch nicht genug von der Bühne
Bewegende Hommage an Gianni Versace
1997 wurde Gianni Versace ermordet. Auf der Mailänder Modewoche widmet seine Schwester Donatella ihm 20 Jahre später eine bewegende Show.
Bewegende Hommage an Gianni Versace
Colin Firth ist jetzt auch Italiener
Der britische Schauspieler hat die italienische Staatsbürgerschaft erhalten. Firth ist mit der italienischen Dokumentarfilmerin Livia Guigiolli verheiratet.
Colin Firth ist jetzt auch Italiener
Darum sorgt sich Jella Haase um ihre Heimatstadt Berlin
Das „Superhirn“ Chantal aus „Fack ju Göthe“ alias Jella Haase fürchtet aus mehreren Gründen um Deutschlands Landeshauptstadt. 
Darum sorgt sich Jella Haase um ihre Heimatstadt Berlin

Kommentare