James Last: So verabschieden sich seine Freunde
1 von 15
Viele Fans trauerten vor der Michaeliskirche um den beliebten Musiker.
James Last: So verabschieden sich seine Freunde
2 von 15
Zum 70. Geburtstag des verstorbenen Bandleaders war vor der Michaeliskirche eine Kupferplatte eingelassen worden.
James Last: So verabschieden sich seine Freunde
3 von 15
Trauergäste tragen sich vor der Michaeliskirche in das Kondolenzbuch ein.
James Last: So verabschieden sich seine Freunde
4 von 15
Der ehemalige Showmaster Rainer Holbe.
James Last: So verabschieden sich seine Freunde
5 von 15
Eine Frau hält beim Verlassen der Michaeliskirche das Programm der Trauerfeier für James Last in den Händen.
James Last: So verabschieden sich seine Freunde
6 von 15
Hamburgs Bürgermeister Olaf Scholz (SPD, l).
James Last: So verabschieden sich seine Freunde
7 von 15
Sängerin Katja Ebstein und der Komponist Ralph Siegel.
James Last: So verabschieden sich seine Freunde
8 von 15
Kränze, Blumen und ein Bild des verstorbenen Bandleaders.

Große Trauerfeier in Hamburg

James Last: So verabschieden sich seine Freunde

Hamburg - Er liebte die Musik, die Familie und seine Freunde. Bei der Trauerfeier für James Last im Hamburger Michel gab es deshalb auch viel Musik und viel Platz für Besucher.

Etwa 1000 Menschen haben im Hamburger Michel am Mittwoch Abschied von Bandleader-Legende James Last genommen. 500 Freunde und Weggefährten, darunter Talkmaster Alfred Biolek, Komiker Otto Waalkes oder Sängerin Katja Ebstein, und etwa genauso viele Fans kamen in die Kirche, um dem Erfinder des „Happy Sound“ und Meister des „Easy Listening“ die letzte Ehre zu erweisen.

Der Hauptpastor der St. Michaelis Gemeinde, Alexander Röder, nannte Lasts Leben in seiner Predigt eine großartige Tournee - „eine Tournee in der Gemeinschaft vieler geliebter Menschen“. Hamburgs Bürgermeister Olaf Scholz (SPD) würdigte den Musiker als „hanseatischen Weltbürger“. Der Chef von Lasts Plattenfirma Universal, Frank Briegmann, nannte Last ein „musikalisches Genie“, dessen Schaffenskraft und Kreativität noch für mindestens zwei Leben gereicht hätte.

Die bewegende Gedenkfeier war geprägt von Musik. Ein Streichquartett mit Musikern aus Lasts Orchester spielte „Yesterday“ von den Beatles und der Pianist Joe Dorff sang „I Believe I Can Fly“ von R. Kelly. Zum Abschluss der 75-minütigen Feier sang Sängerin Ingrid Y. Arthur „Amazing Grace“. Der Altarraum war mit Blumen und einem Bild von Last geschmückt, das ihn in einem Hemd mit bunten Gitarren zeigt.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgesehene Fotostrecken

Blubbernd und alkoholfrei: Kombucha selber machen
Hübsch ist anders: Wer das Getränk Kombucha selbst ansetzen möchte, hat es mit einem labberigen Pilz zu tun. Der Geschmack überzeugt aber Anhänger wie Trendbewusste. Ob …
Blubbernd und alkoholfrei: Kombucha selber machen
Extreme Fashion - wie Abenteurer zu Trendsettern wurden
Auf dem Rückweg von höchsten Gipfeln, tiefsten Gewässern und dem Weltall bringen Menschen vor allem Wissen mit. Dass sie Designern dabei wichtige Impulse geben, wird oft …
Extreme Fashion - wie Abenteurer zu Trendsettern wurden
Wie mutige Expeditionen die Modewelt beeinflussen
Auf dem Rückweg von höchsten Gipfeln, tiefsten Gewässern und dem Weltall bringen Menschen vor allem Wissen mit. Dass sie Designern dabei wichtige Impulse geben, wird oft …
Wie mutige Expeditionen die Modewelt beeinflussen
Rock-Stars im Herbst: Glockenform und Kellerfalten
Die Sanduhr gilt als Symbol für eine wohlproportionierte Frauenfigur: oben etwas breiter, an der Taille schmal und ab den Hüften wieder weiter. Der weit abstehende, auf …
Rock-Stars im Herbst: Glockenform und Kellerfalten

Kommentare