+
Jamie Oliver ist mit seiner Koch-Show von einer Schule geflogen

Jamie Oliver fliegt mit Koch-Show von Schule

Los Angeles - Die Schulbehörde von Los Angeles hat Star-Koch Jamie Oliver keine Drehgenehmigung für seine Reality-Koch-Show an einer ihrer Schulen erteilt - und seine Arbeit deshalb beendet. Schuld daran ist er selbst.

Oliver habe bereits zwei Wochen lang an einer Schule gedreht, es sei ihm aber nicht gelungen den Behörden einen Antrag vorzulegen, sagte ein Sprecher des Schulbezirks.

Oliver hatte bereits im vergangenen Jahr damit begonnen, für den Sender ABC die Sendung “Jamie Oliver's Food Revolution“ aufzuzeichnen. Gedreht wurde damals im US-Staat West Virginia, wo er versuchte in Huntington - dem angeblich ungesündesten Ort der USA - die Essgewohnheiten zu verbessern. Eine ABC-Sprecherin kündigte an, dass die Sendung fortgesetzt werde.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Extremer Massenandrang bei Autogrammstunde von YouTube-Star Mike Singer - vier Menschen verletzt
Bei einer Autogrammstunde von YouTube-Star Mike Singer (17) in Wuppertal hat es am Dienstag vier Verletzte gegeben.
Extremer Massenandrang bei Autogrammstunde von YouTube-Star Mike Singer - vier Menschen verletzt
Mit diesem heißen Foto bedankt sich Sophia Thomalla für ein Weihnachtsgeschenk
Sophia Thomalla bricht gerne die Regeln. Und wie bedankt sich die 28-Jährige für ein Weihnachtsgeschenk? Sie postet ein Foto davon auf Instagram und zeigt es wirklich …
Mit diesem heißen Foto bedankt sich Sophia Thomalla für ein Weihnachtsgeschenk
Wahrsagerin mit schlimmer Prophezeiung für Prinz Harry und Meghan Markle
Für das britische Fernsehen ist es wohl das Highlight des Jahres: Die Hochzeit von Prinz Harry und Meghan Markle am 19. Mai. Eine Wahrsagerin hat allerdings keine guten …
Wahrsagerin mit schlimmer Prophezeiung für Prinz Harry und Meghan Markle
David Harbour unterstützt Greenpeace in der Antarktis
Der Schauspieler will sich für ein riesiges Meeresschutzgebiet einsetzen - und mit den Pinguinen tanzen.
David Harbour unterstützt Greenpeace in der Antarktis

Kommentare