+
US-Popstar Janet Jackson will nach dem Tod ihres Bruders Micheal Jackson 2015 endlich ein neues Album herausbringen.

Auch eine Tournee soll es geben

Janet Jackson: Comeback nach sieben Jahren

Los Angeles - Janet Jackson will noch dieses Jahr ein neues Album rausbringen. Es wäre die erste Platte seit dem Tod ihres Bruders.

US-Popstar Janet Jackson hat ein neues Album angekündigt. In einem Video teilte Jackson am Samstag mit, dass die Platte noch in diesem Jahr erscheinen werde. "Ich habe versprochen, dass ihr es von meinen Lippen hören würdet und jetzt werdet ihr es hören. In diesem Jahr - neue Musik, neue Welttournee, eine neue Bewegung", kündigte Jackson an. Es wäre das erste Album der Musikerin seit dem Tod ihres Bruders Michael Jackson. Ihre Ankündigung hatte den Titel "Conversation in a Cafe" - möglicherweise der Titel des kommenden Albums.

Janet Jackson ist die Jüngste im Jackson-Clan. Ihren Durchbruch feierte sie mit dem Album "Control" (1986), das Maßstäbe bei der Verschmelzung von R&B und dem damals aufkommenden Hip Hop setzte. Jackson verkaufte während ihrer Karriere mehr als 140 Millionen Platten, zuletzt brachte sie mit "Discipline" (2008) ein Studioalbum auf den Markt. Nach einer Pause nach dem Tod ihres Bruders im Jahr 2009 kehrte sie wieder auf die Bühne zurück und vermarktete 2011 bei einer ausgiebigen Konzerttour mit 80 Terminen ihre größten Hits.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rätsel um Todesursache von Cranberries-Sängerin Dolores O'Riordan
Der plötzliche und unerwartete Tod von Cranberries-Sängerin Dolores O'Riordan sorgt für Spekulationen.
Rätsel um Todesursache von Cranberries-Sängerin Dolores O'Riordan
Das "Unwort des Jahres" 2017 heißt "alternative Fakten"
Auf "Gutmensch" und "Volksverräter" folgen "alternative Fakten": Mit dem "Unwort des Jahres" soll die Sensibilität für Sprache gefördert werden. Dabei werden Begriffe …
Das "Unwort des Jahres" 2017 heißt "alternative Fakten"
Meditieren vor Monet - Trend zu Yoga im Museum
Ist das noch Yoga oder schon Kunst? Immer mehr Museen laden inzwischen Yogis in ihre Ausstellungsräume. Meditation vor Monet, Sonnengruß vor Dalí - macht das Sinn?
Meditieren vor Monet - Trend zu Yoga im Museum
Sharon Stone lacht bei Frage nach sexueller Belästigung
Ins Detail ging Sharon Stone nicht, ihre Reaktion auf die Frage nach sexueller Belästigung lässt aber eigentlich kaum einen Spielraum zu.
Sharon Stone lacht bei Frage nach sexueller Belästigung

Kommentare