+
US-Popstar Janet Jackson will nach dem Tod ihres Bruders Micheal Jackson 2015 endlich ein neues Album herausbringen.

Auch eine Tournee soll es geben

Janet Jackson: Comeback nach sieben Jahren

Los Angeles - Janet Jackson will noch dieses Jahr ein neues Album rausbringen. Es wäre die erste Platte seit dem Tod ihres Bruders.

US-Popstar Janet Jackson hat ein neues Album angekündigt. In einem Video teilte Jackson am Samstag mit, dass die Platte noch in diesem Jahr erscheinen werde. "Ich habe versprochen, dass ihr es von meinen Lippen hören würdet und jetzt werdet ihr es hören. In diesem Jahr - neue Musik, neue Welttournee, eine neue Bewegung", kündigte Jackson an. Es wäre das erste Album der Musikerin seit dem Tod ihres Bruders Michael Jackson. Ihre Ankündigung hatte den Titel "Conversation in a Cafe" - möglicherweise der Titel des kommenden Albums.

Janet Jackson ist die Jüngste im Jackson-Clan. Ihren Durchbruch feierte sie mit dem Album "Control" (1986), das Maßstäbe bei der Verschmelzung von R&B und dem damals aufkommenden Hip Hop setzte. Jackson verkaufte während ihrer Karriere mehr als 140 Millionen Platten, zuletzt brachte sie mit "Discipline" (2008) ein Studioalbum auf den Markt. Nach einer Pause nach dem Tod ihres Bruders im Jahr 2009 kehrte sie wieder auf die Bühne zurück und vermarktete 2011 bei einer ausgiebigen Konzerttour mit 80 Terminen ihre größten Hits.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Melanie Griffith begleitet Lugner beim Opernball
Ihre große Zeit liegt rund 30 Jahre zurück. Da war Melanie Griffith ein echter Hollywood-Star. Schlagzeilen machte auch ihr Privatleben. An der Seite von Richard Lugner …
Melanie Griffith begleitet Lugner beim Opernball
Cranberries-Sängerin: So schätzt Scotland Yard ihren Tod ein
Nach dem Tod der Cranberries-Sängerin Dolores O'Riordan sind weiterhin viele Fragen offen. Inzwischen hat sich auch Scotland Yard geäußert.
Cranberries-Sängerin: So schätzt Scotland Yard ihren Tod ein
Matt Damon entschuldigt sich für #MeToo-Äußerungen
Er möchte Teil der Lösung und nicht Teil des Problems sein. Matt Damon macht einen Rückzieher.
Matt Damon entschuldigt sich für #MeToo-Äußerungen
Lechtenbrink: Hamburg ist mehr als Elbphilharmonie
Er mag die "Eventisierung" in seiner Heimatstadt nicht: Volker Lechtenbrinck plädiert für die Hamburger Vielfalt.
Lechtenbrink: Hamburg ist mehr als Elbphilharmonie

Kommentare