+
January Jones (33) hat ihren neugeborenen Sohn Xander den Kollegen der US-Fernsehserie "Mad Men" vorgestellt

January Jones stellt ihren Sohn Xander vor

New York - “Mad Men“-Star January Jones (33) hat ihren neugeborenen Sohn Xander den Kollegen der US-Fernsehserie vorgestellt. Wie sich der Kleine die Zeit vertrieb, während seine Mutter arbeiten musste:

Während der Dreharbeiten schlief der Kleine in Jones Wohnwagen, berichtet die US-Tageszeitung New York Daily News. Die Medien versuchten einen Blick auf die Figur der 33-Jährigen zu erhaschen, scheiterten aber zunächst an dem schlabbrigen Film-Outfit. Kurz darauf wurde sie in Los Angeles zusammen mit dem Baby fotografiert. Sie hielt es auf dem Arm und schien ihre Schwangerschafts-Pfunde bereits wieder verloren zu haben, so die Zeitung. Jones' Baby war am 13. September auf die Welt gekommen. Wer der Vater ist, gab sie bisher nicht bekannt. Die Dreharbeiten zu “Mad Men“, der Fernsehserie über ein Werbe-Unternehmen im New York der 1960er Jahre, nahm Jones diese Woche wieder auf.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Polizei sperrt Autobahn wegen sechs Entenküken
Die Entenkinder hatten es offenbar eilig. Sie watschelten unbedarft über die Überholspur einer Autobahn. Weil dies zu gefährlichen Bremsmanövern bei Autofahrern führte, …
Polizei sperrt Autobahn wegen sechs Entenküken
Obama begrüßt Berliner auf Deutsch
Der ehemalige US-Präsident kann ein paar Brocken Deutsch sprechen. Das stellte er bei seinem ersten Kirchentagsauftritt unter Beweis.
Obama begrüßt Berliner auf Deutsch
Tiger-Zwillinge im Zoo Leipzig heißen Akina und Lenya
Die beiden Tiger-Mädchen sind in einer Zinkwanne getauft worden. Sie sind vor drei Monaten zur Welt gekommen und würden schon langsam ruppig, sagte der Zoo-Direktor Jörg …
Tiger-Zwillinge im Zoo Leipzig heißen Akina und Lenya
Liam Cunningham: Welt hilft Flüchtlingen in Afrika zu wenig
Der Schauspieler besuchte mit der Organisation World Vision unter anderem das größte Flüchtlingslager der Welt im ostafrikanischen Uganda. Vor allem um die Kinder müsse …
Liam Cunningham: Welt hilft Flüchtlingen in Afrika zu wenig

Kommentare