Bei Japans Kaiser Akihito (77) haben Ärzte eine Arterienverkalkung festgestellt.

Japans Kaiser Akihito hat Arterienverkalkung

Tokyo - Bei Japans Kaiser Akihito (77) haben Ärzte eine Arterienverkalkung festgestellt. Es handele sich nicht um eine lebensbedrohliche Situation, erklärte die Regierung am Freitag.

Akihito werde wegen der Arteriosklerose Medikamente bekommen und könne seinen Aufgaben weiter nachgehen. Bei Arteriosklerose verengen sich die Adern durch zunehmende Ablagerungen. Es gibt leichte und schwere Formen des Leidens.

Das sind die wichtigsten Adelshäuser

Das sind die wichtigsten Adelshäuser

Zu den Risikofaktoren zählen das Alter, eine zu fett- und kalorienreiche Ernährung, einer Zuckerkrankheit oder Rauchen. Akihito war ausführlich untersucht worden, nachdem sich Ende Januar Zeichen einer Unterversorgung des Herzens mit Blut gezeigt hatten - eine typische Folge verengter Blutgefäße.

Im Jahr 2003 wurde Akihito wegen Prostatakrebs operiert. Er ist Japans 125. Herrscher.

dpa

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trump als Wachsfigur in Madrid
Selbst als Wachsfigur sorgt Donald Trump bei seinen Gegnern für Empörung - für nackte Empörung.
Trump als Wachsfigur in Madrid
Maradona entschuldigt sich nach Jahren bei unehelichem Sohn
Eine Show zu seinen Ehren hat Diego Maradona in Neapel zum Anlass genommen, seinen Sohn um Entschuldigung zu bitten.
Maradona entschuldigt sich nach Jahren bei unehelichem Sohn
IMM Cologne: Die neue Lust am Dekorieren
Schnickschnack liegt im Trend - und mit ihm ist wieder dekorativer Stauraum gefragter denn je. Oder die Sachen werden arrangiert. Es muss natürlich so aussehen, als sei …
IMM Cologne: Die neue Lust am Dekorieren
Töchter von Facebook-Chefin Sandberg haben (noch) Facebook-Verbot
Berlin - Die Töchter von Sheryl Sandberg wären gerne bei Facebook, doch Mama und Facebook-Chefin Sheryl Sandberg bleibt hart: Sie seien noch zu jung für das soziale …
Töchter von Facebook-Chefin Sandberg haben (noch) Facebook-Verbot

Kommentare