Bei Japans Kaiser Akihito (77) haben Ärzte eine Arterienverkalkung festgestellt.

Japans Kaiser Akihito hat Arterienverkalkung

Tokyo - Bei Japans Kaiser Akihito (77) haben Ärzte eine Arterienverkalkung festgestellt. Es handele sich nicht um eine lebensbedrohliche Situation, erklärte die Regierung am Freitag.

Akihito werde wegen der Arteriosklerose Medikamente bekommen und könne seinen Aufgaben weiter nachgehen. Bei Arteriosklerose verengen sich die Adern durch zunehmende Ablagerungen. Es gibt leichte und schwere Formen des Leidens.

Das sind die wichtigsten Adelshäuser

Das sind die wichtigsten Adelshäuser

Zu den Risikofaktoren zählen das Alter, eine zu fett- und kalorienreiche Ernährung, einer Zuckerkrankheit oder Rauchen. Akihito war ausführlich untersucht worden, nachdem sich Ende Januar Zeichen einer Unterversorgung des Herzens mit Blut gezeigt hatten - eine typische Folge verengter Blutgefäße.

Im Jahr 2003 wurde Akihito wegen Prostatakrebs operiert. Er ist Japans 125. Herrscher.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Boris Becker schickt Lilly Twitter-Grüße zum Geburtstag
Die Ehe von Boris Becker mag gescheitert sein, aber in seinem Leben hat Lilly immer noch einen Platz. Vor allem an einem Ehrentag.
Boris Becker schickt Lilly Twitter-Grüße zum Geburtstag
Kurz nach der Geburt: Annie Carpendale zeigt sich im knappen Bikini
Mitte Mai ist Annie Carpendale zum ersten Mal Mutter geworden. Nur wenige Wochen nach der Geburt zeigt sie sich jetzt auf einem Urlaubs-Foto im knappen Bikini.
Kurz nach der Geburt: Annie Carpendale zeigt sich im knappen Bikini
Zeigt sich Superstar Dua Lipa bei Autogramm-Stunde hier unten ohne? Fans holen Lupe raus
Sängerin und Model Dua Lipa (22) zeigt sich unten ohne bei einer Autogrammstunde. Ein neues Instagram-Foto der Britin mit Wurzeln in Albanien und Kosovo wirft Fragen …
Zeigt sich Superstar Dua Lipa bei Autogramm-Stunde hier unten ohne? Fans holen Lupe raus
Prinz William trifft in Jordanien syrische Flüchtlinge
Prinz William bereist fünf Tage lang den Nahen Osten. In der antiken Stadt Dscharasch traf er junge Menschen, die von dem von Unicef unterstützten Programm Makani …
Prinz William trifft in Jordanien syrische Flüchtlinge

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.