+
Jared Leto hat seinen Look verändert. Foto: Gus Ruelas

Jared Leto sagt Goodbye zu seinen grünen Haaren

Los Angeles (dpa) - Oscar-Preisträger Jared Leto (43, "Dallas Buyers Club") verabschiedet sich von den neongrünen Haaren, die er für eine Filmrolle trug. Auf Instagram veröffentlichte der Schauspieler am Dienstag ein Foto von abgeschnittenen farbigen Haarsträhnen mit der Bildunterschrift "Goodbye".

Die schrille Haarfarbe hatte sich Leto für seine Rolle als furchterregender Joker in "Suicide Squad" zugelegt.

Letos Verwandlung in den Joker hatte Anfang März begonnen. Zunächst trennte sich der Schauspieler von seinen langen, braunen Haaren und seinem Bart. Auf Instagram postete er damals ein Foto von sich - glatt rasiert und mit Kurzhaarschnitt - mit dem Hinweis: "Weg". Im April verbreitete Regisseur David Ayer ein Bild von Leto mit grünen Haaren, gruseligen Tätowierungen und einer starren Gesichtsfratze.

Ayers "Suicide Squad" soll 2016 in die Kinos kommen. Neben Leto spielen auch Will Smith und Margot Robbie mit. 

Leto auf Instagram

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Polizei sperrt Autobahn wegen sechs Entenküken
Die Entenkinder hatten es offenbar eilig. Sie watschelten unbedarft über die Überholspur einer Autobahn. Weil dies zu gefährlichen Bremsmanövern bei Autofahrern führte, …
Polizei sperrt Autobahn wegen sechs Entenküken
Obama begrüßt Berliner auf Deutsch
Der ehemalige US-Präsident kann ein paar Brocken Deutsch sprechen. Das stellte er bei seinem ersten Kirchentagsauftritt unter Beweis.
Obama begrüßt Berliner auf Deutsch
Tiger-Zwillinge im Zoo Leipzig heißen Akina und Lenya
Die beiden Tiger-Mädchen sind in einer Zinkwanne getauft worden. Sie sind vor drei Monaten zur Welt gekommen und würden schon langsam ruppig, sagte der Zoo-Direktor Jörg …
Tiger-Zwillinge im Zoo Leipzig heißen Akina und Lenya
Liam Cunningham: Welt hilft Flüchtlingen in Afrika zu wenig
Der Schauspieler besuchte mit der Organisation World Vision unter anderem das größte Flüchtlingslager der Welt im ostafrikanischen Uganda. Vor allem um die Kinder müsse …
Liam Cunningham: Welt hilft Flüchtlingen in Afrika zu wenig

Kommentare