Javier Bardem fürchtet sich vor der Kamera

München - Als Schauspieler gehört für Javier Bardem die Arbeit mit der Kamera zu seinem täglich Brot. Da sollte man meinen, er sei daran gewöhnt. Doch das Gegenteil ist der Fall.

Der 43-jährige Mime hat regelrecht Angst vor der Kamera. Das Gefühl beschleiche ihn immer wieder, aber er versuche, es zu verbergen, gab Bardem in einem Interview zu. Für ihn sei sein Beruf auch Mittel, eine Balance in seinem Leben zu finden, sagte er dem Magazin „Cover“ laut einem Vorabbericht vom Freitag. „Meine Arbeit ist meine Therapie“, sagte Bardem. Zudem fühle er sich gut, wenn er wisse, dass er mit seiner Arbeit seine Familie ernähren könne.

Bardem spielt im neuen James-Bond-Film „Skyfall“ den Gegenspieler des Agenten. Der Film kommt am 1. November in die Kinos.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Viele Stars trugen sie am Oscar-Abend: Das steckt hinter der blauen Schleife
Los Angeles -  An der Kleidung zahlreicher Stars prangte in der Oscar-Nacht ein ganz besonderes Schmuckstück: eine schlichte, blaue Schleife. Wir erklären, was es mit …
Viele Stars trugen sie am Oscar-Abend: Das steckt hinter der blauen Schleife
Schaustellerpfarrer tauft gern im Auto-Scooter
Eine hohe Mobilität ist bei seiner Arbeit gefragt. Moderne Kommunikationstechniken helfen ihm dabei auch.
Schaustellerpfarrer tauft gern im Auto-Scooter
„Tatort“-Kommissar Martin Lüttge ist tot
München/Hamburg - Er wurde nur 73 Jahre alt: Der einstige „Tatort“-Kommissar Martin Lüttge ist gestorben. Das bestätigte seine Agentur.
„Tatort“-Kommissar Martin Lüttge ist tot
Toni Erdmann-Regisseurin zur Oscar-Pleite: "Bin nicht enttäuscht"
Los Angeles - Für Regisseurin Maren Ade und ihren Film „Toni Erdmann“ hat es dieses Jahr leider nicht für einen Oscar gereicht. Aber was hat das mit Trump zu tun?
Toni Erdmann-Regisseurin zur Oscar-Pleite: "Bin nicht enttäuscht"

Kommentare