Jay-Z sucht neue Herausforderungen

New York - Hip-Hop-Produzent Jay-Z (38) gibt seinen Posten als Chef des Labels Def Jam Records zum Ende des Jahres auf. Sein Vertrag läuft aus und er werde ihn nicht verlängern, wie der Musiker laut Branchenfachblatt "Variety" bekannt gab.

"Es ist Zeit für mich, neue Herausforderungen zu suchen. Ich freue mich darüber, dass ich die Möglichkeit hatte, zum Erfolg von Def Jam beizutragen", heißt es in der Erklärung. Jay-Z, der als Shawn Carter geboren wurde, wird trotzdem weiter Alben für Roc-A- Fella/Def Jam aufnehmen. Über seinen Nachfolger wurde zunächst nichts bekannt. Jay-Z hatte das Label seit 2005 geleitet. In der Zeit wurden Platten von ihm selbst, von Kanye West und Rihanna zu Top-Sellern.

Für die Grammys, die am 10. Februar in Los Angeles verliehen wurde, heimste das Label Def Jam 26 Nominierungen ein. Jay-Z selbst ist fünf Mal nominiert. Sein jüngstes Album "American Gangster" kam im vergangenen Monat heraus und belegte sofort den Spitzenplatz der US- Charts.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Warum ist bei Frauen-Kleidung die Knopfleiste links?
Männer tragen Hosen, Frauen Kleider und Röcke - lange Zeit war die Kleidung von Frauen und Männern deutlich zu unterscheiden. Heute ist das nicht mehr so - ein paar …
Warum ist bei Frauen-Kleidung die Knopfleiste links?
Zum zweiten Mal! Billy Joel wird wieder Papa
Vor zwei Jahren machte Töchterchen Della Rose Musiker Billy Joel glücklich. Jetzt erwarten der Sänger und seine Frau Alexis Roderick wieder Nachwuchs.
Zum zweiten Mal! Billy Joel wird wieder Papa
Christie's versteigert Objekte aus Joop-Sammlung
Der deutsche Modemacher trennt sich von einigen Erinnerungsstücken, weil zu viele davon, den "Blick für die Zukunft" verstellten, wie er sagt.
Christie's versteigert Objekte aus Joop-Sammlung
Jérôme Boateng muss 300 000 Euro an Makler zahlen
Auf dem Platz verteidigt er weltmeisterlich. Doch vor Gericht gelang ihm das jetzt nicht: Der Fußball-Star Jérôme Boateng muss 300 000 Euro Gebühr an einen Makler zahlen.
Jérôme Boateng muss 300 000 Euro an Makler zahlen

Kommentare