+
Jim Hall beim Londoner Jazz Festival in der Queen-Elizabeth-Hall im November 2012.

Nach kurzer Krankheit

Der große Jazz-Gitarrist Jim Hall ist tot

New York - Nach kurzer Krankheit ist der bedeutendste Jazz-Gitarrist Jim Hall im Alter von 83 Jahren in New York gestorben. Der Musiker soll in Frieden entschlafen sein.

Der einflussreiche Jazz-Gitarrist Jim Hall ist einem Pressebericht zufolge im Alter von 83 Jahren gestorben. Hall, der mit Künstlern wie Ella Fitzgerald und Sonny Rollins zusammenarbeitete, sei am Dienstag in New York nach kurzer Krankheit im Schlaf gestorben, schrieb die Zeitschrift "Jazz Times". Die Zeitschrift würdigte ihn als "produktiv, abenteuerlustig und sehr bewundert" und schrieb, Hall habe "die Rolle der Gitarre im Jazz" verändert.

Hall stammte aus einer musikalischen Familie im US-Bundesstaat New York und begann im Alter von zehn Jahren Gitarre zu spielen. In den 1950er Jahren ging Hall nach Los Angeles, wo er Teil der Jazzszene wurde. In den 1960er Jahren zog er nach New York, wo er ein Trio mit dem Pianisten Tommy Flanagan und dem Bassisten Ron Carter gründete. 2006 verlieh ihm Frankreich den Ritterorden für Kunst und Literatur.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Christina Perri hat geheiratet
Mit dem "Twilight"- Titelsong "A Thousand Years" ist Christina Perri bekanntgeworden, so lange hat sie allerdings nicht gewartet. Nach genau vier Jahren hat sie ihren …
Christina Perri hat geheiratet
Erster Stern für Bangkoks Street Food
Vor ein paar Monaten drohte Bangkoks Straßenküche noch das Aus. Jetzt hat sie ihren ersten Stern. Jay Fai, die prämierte Köchin, ist eine Institution. Am Herd steht sie …
Erster Stern für Bangkoks Street Food
Anke Engelke schaut keine Horrorfilme
Gruseln und ballern ist nicht ihr Ding. Anke Engelke mag bestimmte Filmgenres nicht.
Anke Engelke schaut keine Horrorfilme
Moderator James Corden zum dritten Mal Papa
Da musste schnell der Moderator ausgetauscht werden: James Corden hatte wirklich Dringenderes zu tun, als seine Show zu moderieren.
Moderator James Corden zum dritten Mal Papa

Kommentare