+
Jean Cabut alias "Cabu" wurde bei dem Terroranschlag auf die Redaktion des Magazins Charlie Hebdo ermordet. Foto: Temperclayfilm/dpa

"Je suis Charlie": Dokumentarfilm über Terroranschläge

Berlin (dpa) - Vor einem Jahr stürmten zwei islamistische Extremisten die Redaktion der Satirezeitung "Charlie Hebdo" in Paris. Bei dem Anschlag kamen zwölf Menschen ums Leben, darunter acht Redaktionsmitglieder und Karikaturisten.

In einer Dokumentation rekonstruieren Daniel Leconte und sein Sohn Emmanuel die Ereignisse, die am 7. Januar Frankreich erschütterten. Millionen von Menschen gingen nach dem Angriff auf die Meinungs- und Pressefreiheit in Frankreich auf die Straße.

"Je suis Charlie" ist weltweit zum Slogan für die Solidarität mit den Opfern des Terrorangriffs geworden. Die gleichnamige Dokumentation, die auf dem Filmfestival in Toronto erstmals gezeigt wurde, kommt zum Jahrestag des Anschlags am 7. Januar in die deutschen Kinos.

Je suis Charlie, Frankreich 2015, 90 Min., FSK o.A., von Daniel und Emmanuel Leconte, mit Elisabeth Badinter, Gérard Biard, Marisa Brel

Je suis Charlie (franz.)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Lambada“-Sängerin tot: Wurde sie ermordet?
Rio de Janeiro - Die brasilianische Sängerin des Welthits „Lambada“, Loalwa Braz Vieira (63), ist tot aufgefunden worden. Im ausgebrannten Auto lag ihre verkohlte Leiche.
„Lambada“-Sängerin tot: Wurde sie ermordet?
Heftiger Shitstorm für Bayern-Spielerfrau wegen Sarah Lombardi
Berlin - Die schlechte Außenwirkung von Sarah Lombardi scheint abzufärben. Wegen eines Selfies mit der 23-Jährigen muss sich jetzt eine Bayern-Spielerfrau viele …
Heftiger Shitstorm für Bayern-Spielerfrau wegen Sarah Lombardi
Zoo Hannover freut sich über drittes Elefantenbaby
Der Nachwuchs hat sich Zeit gelassen und ist länger als erwartet im Bauch seiner Mutter geblieben. Doch Donnerstagfrüh hat die Elefantenkuh Manari ihr Junges dann doch …
Zoo Hannover freut sich über drittes Elefantenbaby
Alanis Morissette von Manager um Millionen Dollar gebracht
New York - Mit „Ironic“ hatte sie einen Welthit. Jetzt holte Alanis Morissette die Ironie ein: Anstatt ihr Geld zu vermehren, betrog der Manager der kanadischen Sängerin …
Alanis Morissette von Manager um Millionen Dollar gebracht

Kommentare