+
Jean Paul Gaultier steht mit der Technik auf Kriegsfuß. Foto: Olivier Hoslet

Jean Paul Gaultier hält Distanz zum Internet

München (dpa) - Der Modedesigner Jean Paul Gaultier (63) fühlt sich für manche Dinge zu alt - etwa für den Umgang mit Computern. "Ich habe noch nie eine E-Mail geschrieben oder etwas gegoogelt", erzählte er dem "Süddeutsche Zeitung Magazin".

Alle technischen Geräte, die er anfasse, gingen im selben Moment kaputt. "Vielleicht ist der Heilmagnetismus, den meine Großmutter praktizierte, in umgekehrter Weise auf mich übergegangen."

Er wolle auch seine Haare nicht mehr blondieren. "Ich mag nicht mehr über meine Haarfarbe lügen, deshalb bin ich neuerdings naturgrau auf dem Kopf", sagte der Franzose. "Das Bleichen war eine Höllenqual. Die Kopfhaut brannte wie Feuer."

Außerdem werde er keinen Führerschein mehr machen, erzählte Gaultier. "Es würde Tote geben, wenn man mich ans Steuer ließe. Ich achte im Straßenverkehr so ziemlich auf alles, nur nicht auf Autos."

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mode-Rebellen: Virgil Abloh und Gosha Rubchinskiy
Die Machtverhältnisse in der Mode verschieben sich. Das Unten strebt nach oben. Zu den Anführern dieser Revolte zählen Virgil Abloh und Gosha Rubchinskiy.
Mode-Rebellen: Virgil Abloh und Gosha Rubchinskiy
Highlights in Hollywoods Kinoherbst
Goodbye Superhelden: Der Kinosommer ist fast vorbei, die Saison der Filmfestivals und Preisverleihungen beginnt. Damit starten auch die Spekulationen über die nächsten …
Highlights in Hollywoods Kinoherbst
Michael Weatherly wird oft für Agent gehalten
Nach dem Ende bei der beliebten Krimi-Serie "Navi CIS" will der US-Schauspieler einen Neuanfang starten. Seine alte Rolle verfolgt ihn aber weiterhin.
Michael Weatherly wird oft für Agent gehalten
"Tosca" hält Oscar Ortega Sánchez auf Trab
In der Inszenierung von "Glut. Siegfried von Arabien" steht der Schauspieler als Polizeichef auf der Bühne. Privat versucht er sich als Pferdeflüsterer.
"Tosca" hält Oscar Ortega Sánchez auf Trab

Kommentare