+
Jennifer Garners Stallker muss in die Psychiatrie.

Jennifer Garners Stalker muss in Psychiatrie

Los Angeles - Ein Stalker, der die Schauspielerin Jennifer Garner bereits seit Jahren belästigt, muss nun in die Psychiatrie. Ein Gericht erklärte ihn nach einem Zwischenfall für unzurechnungsfähig.

Ein hartnäckiger Verehrer der US-Schauspielerin Jennifer Garner ist in die Psychiatrie eingewiesen worden. Der Stalker, der Garner und ihrer Familie schon seit Jahren nachstellt, war im Dezember vor der Schule ihrer Tochter festgenommen worden.

Er verstieß damit gegen ein bereits 2008 verhängtes Verbot, sich der Schauspielerin, ihrem Mann Ben Affleck oder einem der gemeinsamen Kinder zu nähern. Ein Gericht in Los Angeles befand am Dienstag, der Stalker sei unzurechnungsfähig. Deshalb muss er nun in psychiatrische Behandlung.

DAPD

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Weg für Prozess gegen Kanye West: Enttäuschte Fans fordern finanzielle Entschädigung
Der Weg für einen Prozess gegen Rapper Kanye West ist frei. Im Raum steht der Vorwurf der Irreführung in Zusammenhang mit der Veröffentlichung des Albums "The Life of …
Weg für Prozess gegen Kanye West: Enttäuschte Fans fordern finanzielle Entschädigung
90-Millionen-Eurojackpot wieder nicht geknackt
Auch im fünften Versuch hat niemand die 90 Millionen Euro abgeräumt. Einige Großgewinner dürfen sich dennoch freuen. Sie kommen vor allem aus Deutschland.
90-Millionen-Eurojackpot wieder nicht geknackt
Krach bei Prinz Harry und Meghan? Steckt eine Schwangerschaft dahinter   
Prinz Harry und Herzogin Meghan sind ein Traumpaar. Schon seit der Hochzeit wird gemunkelt, dass die 36-Jährige Meghan bereits schwanger sei. Nun gibt es neue Gerüchte …
Krach bei Prinz Harry und Meghan? Steckt eine Schwangerschaft dahinter   
Prinz Charles und Camilla machen Salisbury Mut
Die Bewohnen von Salisbury haben schwere Wochen hinter sich. Jetzt besuchten Prinz Charle sund camila die leidgeprüfte Stadt.
Prinz Charles und Camilla machen Salisbury Mut

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.