+
Donald Trump im Weißen Haus? Für Jennifer Lawrence wäre das das Ende der Welt.

"Das Ende der Welt"

Jennifer Lawrence ätzt gegen Donald Trump

New York - Jennifer Lawrence (25) sagt gerne, was sie denkt. Jetzt hat die Oscar-Preisträgerin überdeutlich klar gemacht, was sie vom umstrittenen US-Präsidentschaftskandidaten Donald Trump hält.

Die US-Schauspielerin fände es schrecklich, wenn Trump ins Weiße Haus einziehen würde. "Wenn Donald Trump Präsident werden sollte, wäre es das Ende der Welt", sagte sie dem US-Magazin "Entertainment Weekly". Lawrence ist allerdings von der Echtheit der Kandidatur Trumps nicht ganz überzeugt. "Ich glaube wirklich, dass das Reality-Fernsehen mittlerweile so weit gekommen ist, dass selbst solche Dinge möglicherweise nur zur Unterhaltung gedacht sind."

Lawrences Kollege aus den "Tribute von Panem"-Filmen, Josh Hutcherson (22), sieht es ähnlich: "Es ist ein PR-Gag", sagte er dem Magazin.  "Mockingjay Teil 2", der vierte und letzte Film der Fantasy-Reihe, kommt im November in die Kinos.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Henssler verletzt - ProSieben verschiebt Showstart
Der Hamburger TV-Koch hat sich beim Training einen Muskelfaserriss mit Einblutung im Oberschenkel zugezogen. Er ist sich aber sicher, bald wieder fit zu sein.
Henssler verletzt - ProSieben verschiebt Showstart
Tiefer Ausschnitt: YouTube-Bibi im sexy Badeanzug
Was für ein heißer Anblick. Auf Ibiza lässt es sich YouTuberin Bibi mit ihrem Freund Julian gerade gutgehen. Und zeigt sich dabei in einem äußerst raffinierten …
Tiefer Ausschnitt: YouTube-Bibi im sexy Badeanzug
Fury In The Slaughterhouse im Interview: „Bewaffnet mit der Lässigkeit des Alters und jeder Menge guter Laune“
Die Band Fury In The Slaughterhouse feiern dieses Jahr ihr 30. Bandjubiläum. Jetzt sind sie bei uns im Interview.
Fury In The Slaughterhouse im Interview: „Bewaffnet mit der Lässigkeit des Alters und jeder Menge guter Laune“
Eigener Nachtclub in Detroit?
Anfang des Jahres hatte Aretha Franklin angekündigt, sie werde sich allmählich von der Bühne zurückziehen. Doch nun überrascht sie mit neuen Zukunftsplänen. 
Eigener Nachtclub in Detroit?

Kommentare