+
Wurde wegen Jennifer Lopez ein Zimmermädchen gefeuert? Die Sängerin wehrt sich gegen die Vorwürfe.

Nach Vorwürfen von Zimmermädchen

JLo: "Würde niemals jemanden feuern lassen"

Berlin - Sängerin Jennifer Lopez will nichts mit der Entlassung eines Düsseldorfer Zimmermädchens zu tun haben. Via Twitter rückte die Sängerin ihr Image ins rechte Licht.

 „Würde niemals jemanden wegen eines Autogramms feuern lassen“, schrieb Lopez am Mittwoch in einer Twitter-Nachricht. Sie habe von den verletzenden Vorwürfen erstmals über den Kurznachrichtendienst erfahren. „Kommt schon, dachte, ihr würdet mich besser kennen“, ließ die 43-Jährige ihre Fans wissen.

Die 100 heißesten Frauen aller Zeiten

Die 100 heißesten Frauen aller Zeiten: Drei Deutsche sind dabei!

Das Zimmermädchen hatte in der vergangenen Woche der Bild gesagt, sie habe wegen eines Autogramms an der Suite der Sängerin geklingelt. Lopez habe sich deswegen beschwert und sie sei entlassen worden.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schock und Entsetzen: Sarg von Michael Jackson leer
Schock fuer die Fans von Michael Jackson. Der Sarg im Mausoleum, in der der King of Pop beigesetzt wurde, ist leer.
Schock und Entsetzen: Sarg von Michael Jackson leer
Lidstrich mit flüssigem Eyeliner steht den wenigsten Frauen
In manchen Fällen muss es nicht zwingend das Außergewöhnliche sein, sondern das Gewöhnliche tut es auch. Bei Eyelinern sollte man beispielsweise eher dem festen Kajal …
Lidstrich mit flüssigem Eyeliner steht den wenigsten Frauen
Adoptiv-Tigermädchen Elsa wird ein Jahr alt
Das Leben des Tigerbabys Elsa hing am seidenen Faden, nachdem es von seiner Mutter nicht angenommen worden war. Menschliche Pflege in einer Wohnung ersetzte Mutterliebe. …
Adoptiv-Tigermädchen Elsa wird ein Jahr alt
Linkin Park: Gedenkstätte für verstorbenen Chester Bennington
Der Tod von Frontmann Chester Bennington hat die Bandmitglieder von Linkin Park und Fans erschüttert. Zu Ehren des Sängers soll es jetzt eine öffentliche Gedenkstätte …
Linkin Park: Gedenkstätte für verstorbenen Chester Bennington

Kommentare