+
Jeremy Renner hat es auch als Sänger drauf. Foto: Facundo Arrizabalaga

Jeremy Renner: Mit Karaoke gegen Lampenfieber

New York (dpa) - Schauspieler Jeremy Renner (44, "Avengers: Age of Ultron") hat sein Lampenfieber früher mit Karaoke bekämpft.

"Ich wusste, dass ich ein oder zwei Noten singen kann, aber trotzdem hatte ich große Angst. Daher habe ich zehn Jahre lang in Karaoke-Bars herumgehangen", erzählte der 44-Jährige am Dienstagabend (Ortszeit) in der "Tonight"-Show von Moderator Jimmy Fallon.

Als "glückloser Schauspieler" sei er zu Beginn seiner Karriere auch gern in Karaoke-Bars gegangen, weil der Eintritt frei war und "man dort etwas zusammen unternimmt und nicht nur die Leute anstarrt". Außerdem habe es oft Freigetränke gegeben.

Heute gehe das Karaoke-Singen aber nicht mehr, weil er inzwischen zu bekannt sei. "Das ist dann gleich auf YouTube, da hat man nur Probleme." In der "Tonight"-Show verblüffte der 44-Jährige das Studiopublikum mit einem furiosen Gesangsauftritt, in dem Renner seine Superhelden-Rolle veralberte. Im Kinospektakel "Avengers: Age of Ultron" ist der Schauspieler gerade an der Seite von Scarlett Johansson und Mark Ruffalo zu sehen.

Video der Tonight-Show

Video des Gesangsauftritts

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

"Grey's Anatomy"-Star im Mutterglück
New York - Zwei Mädchen hat sie bereits adoptiert, jetzt hat die US-Schauspielerin Katherine Heigl ihr erstes leibliches Kind bekommen, einen Jungen. 
"Grey's Anatomy"-Star im Mutterglück
Designerin Lena Hoschek mag es knallig
Pink und Glitzer statt Tristesse. Die österreischische Modemacherin hat sich bei ihrer neuen Kollektion von einem Micky-Maus-Shirt inspirieren lassen.
Designerin Lena Hoschek mag es knallig
"Sant Antoni" und der Tanz der Teufel auf Mallorca
Jedes Jahr Mitte Januar feiert Mallorca das Fest des Heiligen Antonius. Ein teuflisches Vergnügen mit Feuer, Musik und Dämonen. Das kuriose Spektakel erinnert an …
"Sant Antoni" und der Tanz der Teufel auf Mallorca
Harry G schreibt Abschiedsbrief an die Deutsche Bahn
München - „Ich hoffe, du wirst glücklich mit einem Anderen.“ Das sind die letzten Worte von Harry G an die Deutsche Bahn. Damit verabschiedet er sich. Für immer. …
Harry G schreibt Abschiedsbrief an die Deutsche Bahn

Kommentare