+
In ihm steckt noch jede Menge Leben: Hollywood-Legende Jerry Lewis (90).

Großes Interview mit der Hollywood-Legende

Jerry Lewis (90): „Das waren die besten zwei Stunden meines Lebens“

  • schließen

Los Angeles - Er ist die Legende des Lachens: Jerry Lewis. Der (vielleicht) letzte Film des mittlerweile 90-Jährigen ist jedoch ein Drama. Im Interview verrät der Hollywood-Veteran, was ihn antreibt, seine schönsten Erinnerungen und das Geheimnis seiner Ehe.

Jerry Lewis kann mit seinen 90 Jahren, wie er sagt, “nicht mehr laufen, nicht hören und nicht mehr sehen”, aber spielen kann er noch. Das beweist er in “Max Rose” - so sein Film-Name und der Titel des Films). In dem Drama spielt Lewis einen Witwer, der seine Frau zeitlebens verehrt hat und sie schrecklich vermisst – bis er in ihrem Nachlass einen Brief findet, der enthüllt, dass sie jahrelang einen Liebhaber hatte. Max begibt sich auf die Suche nach dem Nebenbuhler.

Warum treibt der “King of Comedy” jetzt seinen Fans Tränen in die Augen?

Jerry Lewis: Weil es der erste Film war, den dieser Regisseur gemacht hat. Und wir haben mit Vergnügen gesehen, wie er jeden Morgen gezittert hat. Gezittert! (grinst)

Mal im Ernst.

JL: Weil es ein wunderschöner Film ist, in der zur Abwechslung mal keine Panzerabwehrwaffen von links und keine 38 Revolver von rechts ins Bild kommen. Hollywood muss lernen, dass wir Qualität liefern müssen. Wir können einfach nicht weiter Menschen erstechen und ihre Vagina herausreißen lassen. Ich habe Kinder und ich würde ihnen nicht erlauben, in die Nähe des Sets zu kommen.

Vielleicht hilft es, wenn eine Film-Legende wie Sie das anprangert.

JL: Ach was. Es gibt es nicht genug Leute im Business, die so denken wie ich und wütend sind. Daher wird sich nichts ändern... Wieso schauen Sie so komisch?

Das hält Jerry Lewis fit

Irgendwie ist es fast surreal, Sie vor mir sitzen zu sehen...

JL: Warum? Soll ich aufstehen? (lacht)

Ich meine, dass sie noch immer so fit sind, dass Sie Filme drehen.

JL: Ich bin einfach nur froh, 90 und noch hier zu sein. Und wenn ich dafür mit ein paar Einschränkungen bezahlen muss, dann ist das echt ok. (Verzieht das Gesicht zu einem säuerlichen Lächeln) Allerdings hat mich meine Tochter neulich gefragt hat, wie es denn so zu prähistorischen Zeiten war. Ich hab ihr natürlich gleich eine gescheuert (lacht).

Was tun Sie, um mental und körperlich auf der Höhe zu bleiben?

JL: Ich habe einen festen Ablauf, damit ich nicht einroste. Ich stehe jeden Morgen gegen 4:15 Uhr auf und setze mich drei bis vier Stunden lang an die Schreibmaschine oder den Computer. Nichts kann mich daran hindern. Ich schreibe gerade ein Drehbuch für einen anderen Komiker. Dann unterrichte ich Schauspielschüler in Las Vegas. Zwei bis drei Mal die Woche. Das gibt mir viel Freude und Energie, weil ich einfach merke, mit wie viel Elan die jungen Leute bei der Sache sind.

Was machen Sie noch gerne?

JL: Ich verbringe so viel Zeit wie möglich mit meiner Familie. Und ich reise. Nächste Woche geht's nach Hawaii. Und dann wieder nach Hause, damit ich das Drehbuch endlich fertig kriege.

Lewis über Dean Martin: „Es war wie wahre Liebe“

Sie hatten eine unglaublich tolle Karriere in Hollywood...

JL: Woher wissen denn Sie das? (grinst)

Wenn Sie zurückblicken, was ist Ihre schönste Erinnerung an Hollywood?

JL: Marilyn Monroe nackt (grinst).

Noch andere Sachen?

JL: Sie mögen die Antwort nicht? Gibt noch viele andere Dinge. Haben Sie sieben Stunden Zeit?

Vielleicht schaffen Sie es auch, das in sieben Minuten zusammen zu fassen.

JL: Okay. Kurzgefasst denke ich, dass meine Zusammenarbeit mit Dean Martin einfach das Beste war. Wir haben unheimlich gerne miteinander vor der Kamera gestanden. Ich weiß noch, wie es begonnen hat. Es war 1945 und der Krieg war vorbei. Das Land wollte wieder lachen und Dean und ich wollten es den Menschen möglich machen. Deans und meine Beziehung war wie wahre Liebe. Wir haben uns gegenseitig unheimlich geschätzt und das hat sich nie geändert.

Obwohl Sie später zerstritten waren?

JL: Es stimmt, dass wir 20 Jahren nicht mit einander gesprochen haben. Ehrlich gesagt, ich könnte Ihnen nicht mehr sagen, warum. Und Dean würde es genau so gehen, wenn er vor Ihnen sitzen würde. Am Ende waren wohl Kleinigkeiten der Anlass. Wir hatten unterschiedliche Ideen, was wir mit unserem Akt noch machen wollten. Und irgendwie haben wir dann beide beschlossen, dass wir Solo weitermachen.

Hatten Sie eigentlich ein großes Vorbild?

JL: Ja, Charlie Chaplin. Ein Bekannter hat ihn mir auf einer Party vorgestellt. Meine Hand hat gezittert, als ich ihn begrüßt habe. Ich habe dann die zwei besten Stunden meines Lebens mit Charlie verbracht. Er hat mich zu sich in sein Haus nach Luzern eingeladen. Ich war zwei Wochen da und habe unheimlich viel von ihm gelernt. Was mich am meisten erstaunt hat, war, dass sein Heim so aussah wie meins. Wir hatten den selben Geschmack.

Sie haben als Weltstar im Laufe der Jahrzehnte Persönlichkeiten aus der ganzen Welt getroffen. Wer hat Ihnen am meisten imponiert?

JL: Eindeutig John F. Kennedy. Der Präsident und ich waren gute Freunde. Wir haben uns sehr gemocht und respektiert. Er war sehr am Film interessiert und wir haben uns oft darüber unterhalten.

Lewis‘ Rezept gegen Traurigkeit

Sie haben immer ein Grinsen im Gesicht. Gibt es auch Momente, wenn Sie mal depressiv und traurig sind?

JL: Natürlich, was denken Sie denn?

Wie kommen Sie aus den seelischen Tief raus?

JL: Ich gehe auf den Friedhof und danke Gott, dass ich oben stehe (lacht). Ich kann nicht anders als mein Leben jeden Tag in vollsten Zügen zu genießen. Und mich dann auf die nächsten 24 Stunden zu freuen, die der Herrgott mir noch mal schenkt. Da muss man doch einfach happy sein.

Gibt es etwas, was Sie in Ihrem Leben bereuen?

JL: Ich denke nicht über Reue nach. Ich bedaure Dinge, die passiert sind und hake sie dann ab. Es gibt nur einen einzigen Grund, warum ich über negative Sachen oder Ereignisse nachdenken würde: Um sicher zu gehen, dass sie nicht noch mal passieren.

„Ohne Liebe läuft nichts“

Sie sind seit über drei Jahrzehnten mit ihrer zweiten Frau SanDee verheiratet. Was ist das Geheimnis ihres Ehe-Erfolges?

JL: Dass ich von meiner ersten Ehe gelernt habe (grinst). SanDee ist seit 38 Jahren die beste Zuhörerin und der loyalste Fan, den man sich nur wünschen kann. Sie hat Comedy schon immer geliebt, es hat uns zusammen gebracht. Ich kann ihnen kaum beschreiben, wie tief ich diese Frau liebe. Ich habe sie schon vier Mal heute angerufen obwohl es gerade mal 13 Uhr ist. Wenn ich sie nicht sehe, dann tut es mir im Herzen weh (fasst sich an die Brust). Ohne sie fehlt mir hier drin etwas.

Sie klingen wie ein verliebter Teenager.

JL: Wer nicht so tief liebt wie ich, kann es nicht nachvollziehen. Liebe ist der Grund, warum ich jeden Morgen aus dem Bett steige. Ohne Liebe läuft nichts. Sie treibt einen an und macht einem zu einem besseren Menschen.

Wie soll sich die Welt an Sie erinnern?

JL: Ist mir egal (lacht). Ich will all die guten Sachen über mich hören, solange ich noch hier bin. Mir ist es gleich, was die Leute denken, wenn ich nicht mehr da bin. Ich höre es dann ja nicht mehr.

DS

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Polizei sperrt Autobahn wegen sechs Entenküken
Die Entenkinder hatten es offenbar eilig. Sie watschelten unbedarft über die Überholspur einer Autobahn. Weil dies zu gefährlichen Bremsmanövern bei Autofahrern führte, …
Polizei sperrt Autobahn wegen sechs Entenküken
Obama begrüßt Berliner auf Deutsch
Der ehemalige US-Präsident kann ein paar Brocken Deutsch sprechen. Das stellte er bei seinem ersten Kirchentagsauftritt unter Beweis.
Obama begrüßt Berliner auf Deutsch
Tiger-Zwillinge im Zoo Leipzig heißen Akina und Lenya
Die beiden Tiger-Mädchen sind in einer Zinkwanne getauft worden. Sie sind vor drei Monaten zur Welt gekommen und würden schon langsam ruppig, sagte der Zoo-Direktor Jörg …
Tiger-Zwillinge im Zoo Leipzig heißen Akina und Lenya
Liam Cunningham: Welt hilft Flüchtlingen in Afrika zu wenig
Der Schauspieler besuchte mit der Organisation World Vision unter anderem das größte Flüchtlingslager der Welt im ostafrikanischen Uganda. Vor allem um die Kinder müsse …
Liam Cunningham: Welt hilft Flüchtlingen in Afrika zu wenig

Kommentare