Jessica Alba empört über "Playboy"

- New York (dpa) - Jessica Alba (24), bekannt aus "Sin City", ist empört darüber, sich im Bikini auf der Titelseite des "Playboy" wiederzufinden. Wie amerikanische Medien berichteten, forderte sie einen Verkaufsstopp für die März-Ausgabe des Magazins, da ihr die nicht genehmigte Abbildung "unermesslichen Schaden" zufüge.

Außerdem verlangt sie den gesamten bereits erzieltem Gewinn mit der Ausgabe. Das Foto sei auch unfair den Lesern gegenüber, erläuterte Albas Anwalt in einem Brief. Die erwarteten natürlich im Innenteil weitere Fotos, würden darin aber getäuscht. Wörtlich schrieb der Anwalt: "Der Abdruck des Fotos von Frau Alba auf der Titelseite der März-Ausgabe des Playboys zeigt die klare Absicht des Playboys, in der Öffentlichkeit den falschen Glauben und/oder die falsche Erwartung zu wecken, dass sich Frau Alba freiwillig nackt oder halb nackt darbot."

Das abgebildete Foto ist ein Werbebild von Alba, das der "Playboy" von der Filmgesellschaft Columbia Pictures erhalten hatte. Nach Darstellung des Anwalts hatte das Magazin fälschlich behauptet, dass die Künstlerin der Veröffentlichung zugestimmt habe. Alba kann an diesem Samstag in Hollywood eine "Goldene Himbeere" als schlechteste Schauspielerin gewinnen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Polizei sperrt Autobahn wegen sechs Entenküken
Die Entenkinder hatten es offenbar eilig. Sie watschelten unbedarft über die Überholspur einer Autobahn. Weil dies zu gefährlichen Bremsmanövern bei Autofahrern führte, …
Polizei sperrt Autobahn wegen sechs Entenküken
Obama begrüßt Berliner auf Deutsch
Der ehemalige US-Präsident kann ein paar Brocken Deutsch sprechen. Das stellte er bei seinem ersten Kirchentagsauftritt unter Beweis.
Obama begrüßt Berliner auf Deutsch
Tiger-Zwillinge im Zoo Leipzig heißen Akina und Lenya
Die beiden Tiger-Mädchen sind in einer Zinkwanne getauft worden. Sie sind vor drei Monaten zur Welt gekommen und würden schon langsam ruppig, sagte der Zoo-Direktor Jörg …
Tiger-Zwillinge im Zoo Leipzig heißen Akina und Lenya
Liam Cunningham: Welt hilft Flüchtlingen in Afrika zu wenig
Der Schauspieler besuchte mit der Organisation World Vision unter anderem das größte Flüchtlingslager der Welt im ostafrikanischen Uganda. Vor allem um die Kinder müsse …
Liam Cunningham: Welt hilft Flüchtlingen in Afrika zu wenig

Kommentare