Jessica Alba empört über "Playboy"

- New York (dpa) - Jessica Alba (24), bekannt aus "Sin City", ist empört darüber, sich im Bikini auf der Titelseite des "Playboy" wiederzufinden. Wie amerikanische Medien berichteten, forderte sie einen Verkaufsstopp für die März-Ausgabe des Magazins, da ihr die nicht genehmigte Abbildung "unermesslichen Schaden" zufüge.

Außerdem verlangt sie den gesamten bereits erzieltem Gewinn mit der Ausgabe. Das Foto sei auch unfair den Lesern gegenüber, erläuterte Albas Anwalt in einem Brief. Die erwarteten natürlich im Innenteil weitere Fotos, würden darin aber getäuscht. Wörtlich schrieb der Anwalt: "Der Abdruck des Fotos von Frau Alba auf der Titelseite der März-Ausgabe des Playboys zeigt die klare Absicht des Playboys, in der Öffentlichkeit den falschen Glauben und/oder die falsche Erwartung zu wecken, dass sich Frau Alba freiwillig nackt oder halb nackt darbot."

Das abgebildete Foto ist ein Werbebild von Alba, das der "Playboy" von der Filmgesellschaft Columbia Pictures erhalten hatte. Nach Darstellung des Anwalts hatte das Magazin fälschlich behauptet, dass die Künstlerin der Veröffentlichung zugestimmt habe. Alba kann an diesem Samstag in Hollywood eine "Goldene Himbeere" als schlechteste Schauspielerin gewinnen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Darum wollte Shakira ihre Karriere beenden
Seit über zehn Jahren verzaubert Shakira ihre Fans mit ihrer unverwechselbaren Stimme. Doch offenbar stand ihre Karriere kurz vor dem aus - und das aus durchaus …
Darum wollte Shakira ihre Karriere beenden
Riesiges Süßwasser-Aquarium in der Schweiz eröffnet
Krokodile, Piranhas, Fellchen: Ein riesiges neues Süßwasser-Aquarium und Vivarium in der Schweiz zeigt Tiere und Ökosysteme aus aller Welt.
Riesiges Süßwasser-Aquarium in der Schweiz eröffnet
Benefizkonzert mit fünf Ex-Präsidenten für Hurrikan-Opfer
Jimmy Carter (93), George Bush Sen.(93), Bill Clinton (71), George W. Bush (71) und Barack Obama (56) nahmen gemeinsam an einem Benefizkonzert in College Station teil. …
Benefizkonzert mit fünf Ex-Präsidenten für Hurrikan-Opfer
Mathe-App macht Berliner Studenten zu Multimillionären
Als sie ihre Mathe-App entwickelten, gingen die Berliner Brüder Maxim und Raphael Nitsche noch zur Schule. Nun sind sie Anfang 20 und steigen ins internationale …
Mathe-App macht Berliner Studenten zu Multimillionären

Kommentare