+
Joachim Fuchsberger kommt nur schwer über den Tod seines Sohnes hinweg.

Fuchsberger: "Dafür gibt es keinen Trost"

München - Schauspieler Joachim “Blacky“ Fuchsberger trauert noch immer um seinen toten Sohn. In einem Interview erklärte der 84-Jährige, wie er diesen Schicksalsschlag verarbeitet.

Schauspieler Joachim “Blacky“ Joachim kommt nicht über den Tod seines Sohnes Thomas hinweg. “Er fehlt mir so unbeschreiblich“, sagte der 84-Jährige der Illustrierten “Bunte“. “Trost gibt es nicht, Zeit heilt auch keine Wunden.“ Thomas Fuchsberger war im Oktober 2010 im Alter von 53 Jahren an einem Zuckerschock gestorben.

“Man muss höllisch aufpassen, dass man nicht anfängt, einen Altar für ihn zu bauen oder ihm einen Heiligenschein zu verpassen. Das wäre nicht richtig“, sagte Fuchsberger. Er versuche, bei der Wahrheit zu bleiben: “Thommy hätte bald mit den Spätfolgen seiner Krankheiten leben müssen.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Buch enthüllt: Kennedy betrog seine Frau mit ihrer eigenen Schwester
John F. Kennedy galt schon zu Lebzeiten als Schürzenjäger. Wie ein neues Buch enthüllt, soll er nicht einmal vor der Schwester seiner Frau Jackie die Finger gelassen …
Buch enthüllt: Kennedy betrog seine Frau mit ihrer eigenen Schwester
Mit Satire und Sozialkritik geht Rios Karneval zu Ende
Anders als in Fastnachtsumzügen in Deutschland waren politische Anspielungen beim Karneval in Rio de Janeiro bisher nicht üblich. Das hat sich dieses Jahr geändert.
Mit Satire und Sozialkritik geht Rios Karneval zu Ende
Wolfgang Petry wird am Flughafen an seiner Stimme erkannt
Die Tonlage des Sängers ist auch Jahre nach seinem Rückzug aus dem Schlagerbusiness so markant, dass er immer noch erkannt wird - allerdings weniger häufig als früher.
Wolfgang Petry wird am Flughafen an seiner Stimme erkannt
Giovanni di Lorenzo wirbt für mehr Achtsamkeit
Der Journalist und Talkshow-Gastgeber findet, dass Deutsche viel romantischer seien als Italiener. Er lebe sehr gern in Deutschland, wundere sich aber über die geringe …
Giovanni di Lorenzo wirbt für mehr Achtsamkeit

Kommentare