+
Jörg Kachelmanns Buch wurde mit Spannung erwartet

Jörg Kachelmanns Buch in den Buchhandlungen

München - Das mit Spannung erwartete Buch von Jörg Kachelmann über seinen Vergewaltigungsprozess ist auf dem Markt. Am Montag wurde es überraschend an den Buchhandel ausgeliefert.

Das teilte der Heyne-Verlag in München mit, der sich bislang zum genauen Erscheinungstermin bedeckt gehalten hatte. „Recht und Gerechtigkeit“ heißt das 384 Seiten starke Werk, das der ehemalige Wettermoderator gemeinsam mit seiner Frau Miriam geschrieben hat; der Frau, die ihn im März 2010 am Flughafen in Frankfurt abholte und dabei war, als ihr deutlich älterer Geliebter dort verhaftet wurde.

Der Untertitel ihres Gemeinschaftswerkes lautet: „Ein Märchen aus der Provinz“. Das Ehepaar Kachelmann, das noch während des Prozesses heiratete, schildert darin die Ereignisse von der Verhaftung des ehemaligen TV-Stars über seine Zeit im Mannheimer Gefängnis bis hin zum Freispruch vom Vorwurf der Vergewaltigung aus Mangel an Beweisen.

„Wenn Sie private Abrechnungen und Bettgeschichten erwarten, werden Sie enttäuscht werden“, schreibt der 54-jährige Kachelmann im Vorwort. Dafür geht er aber mit Justiz und Medien ins Gericht. Die Kapitel haben Überschriften wie „Spießrutenlauf in Mannheim“, „Geballter Schwachsinn“ oder „Wider die Journaille“.

Schon im Interview mit dem „Spiegel“ hatte Kachelmann zum Rundumschlag ausgeholt und Polizei, Justiz, Medien und Alice Schwarzer scharf attackiert. Schwarzer hatte den Prozess für die „Bild“-Zeitung beobachtet. Um zu verhindern, dass Menschen zu Unrecht verurteilt werden, will Kachelmann mit seiner Frau ein Netzwerk gründen.

Im Buch schreibt der Schweizer: „Es ist unser Ziel, dass Falschbeschuldiger verurteilt und dass Justiz und Öffentlichkeit dafür sensibilisiert werden, dass es sich bei Tätern auch um Frauen handeln kann und diese nicht aufgrund ihres Geschlechts von vornherein automatisch Opfer sind.“

Kachelmann hatte bereits kurz nach seinem Freispruch im vergangenen Jahr angekündigt, ein Buch über das Verfahren schreiben zu wollen. Doch das Projekt stand zunächst unter keinem guten Stern. Ursprünglich sollte es den Titel „Mannheim“ tragen - „als Sinnbild des Elends“, wie er in einem Interview sagte - und im Hamburger Hoffmann & Campe-Verlag erscheinen. Der Erscheinungstermin wurde aber immer wieder verschoben - dann sicherte sich der Heyne-Verlag in München das Werk. Wie der nun mitteilte, wollen Kachelmann und seine Frau ihr „Märchen aus der Provinz“ an diesem Freitag auf der Frankfurter Buchmesse bei einer Pressekonferenz vorstellen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Verschmitzt und zugenäht: Kunstmenschen aus Stoff
Die Textilkünstlerin Alraune hat eine Welt aus Stoff geschaffen: 70 lebensgroße Figuren, Torten, Würste, Blutflecken – alles aus Textil und Leder genäht. In einem …
Verschmitzt und zugenäht: Kunstmenschen aus Stoff
„Goldene Himbeeren“: Wer hat den Spottpreis bekommen?
Los Angeles - Jedes Jahr wird in Hollywood den schlechtesten Filmen die „Goldene Himbeere“ verliehen. Unter den Nominierten: der deutsche Regisseur Roland Emmerich.
„Goldene Himbeeren“: Wer hat den Spottpreis bekommen?
Närrischer Samstag zieht Tausende Jecken auf die Straße
Das närrische Treiben schunkelt seinem Höhepunkt entgegen. Kunterbunte Partystimmung herrscht schon am Wochenende in mehreren Städten.
Närrischer Samstag zieht Tausende Jecken auf die Straße
Pete Doherty raunzt Becher-Werfer an
Der britische Rockmusiker hatte auf seiner Tour am Freitagabend in Hamburg Station gemacht. Bei dem Konzert flog so einiges durch die Luft, Becher zum Beispiel. Das …
Pete Doherty raunzt Becher-Werfer an

Kommentare