John Cusack ist fanatische Verehrerin vorerst los

Los Angeles - Hollywood-Schauspieler John Cusack (41) ist eine aufdringliche Verehrerin zumindest vorübergehend losgeworden.

Vor dem Haus des Schauspielers im kalifornischen Malibu nahm die Polizei bereits am Sonntag eine 33-jährige Frau fest, wie der Internetdienst "E!Online" berichtete.

Die odachlose Emily Leatherman wollte ihre Taxi-Rechnung nicht bezahlen. Cusack rief selbst die Polizei zur Hilfe, als er seine fanatische Verehrerin wiedererkannte, die nach seinen Worten ein "ungewöhnliches Interesse" an ihm an den Tag legte.

Leatherman hatte ihn zuvor über Monate hinweg mit Briefen und unerwünschten Besuchen verfolgt. Im Juli 2006 konnte der "High-Fidelity"-Star die Behörden davon überzeugen, der Stalkerin vorzuschreiben, drei Jahre lang von Cusack und dessen Haus Abstand zu halten. Wegen Verletzung dieser Vorschrift sitzt Leatherman nun hinter Gittern.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Willkommen bei den Hartmanns“ und „Toni Erdmann“ gewinnen doppelt 
München - Stehende Ovationen für Bruno Ganz, je zwei Preise für „Willkommen bei den Hartmanns“, „Toni Erdmann“ und „Vorwärts immer“: Beim Bayerischen Filmpreis wurden …
„Willkommen bei den Hartmanns“ und „Toni Erdmann“ gewinnen doppelt 
Uri Geller: CIA bestätigte übersinnliche Fähigkeiten
München - War sein Löffel-Verbiegen doch keine Illusion? Ein jetzt freigegebener Geheimbericht enthüllt, dass das CIA einst die paranormalen Fähigkeiten von Uri Geller …
Uri Geller: CIA bestätigte übersinnliche Fähigkeiten
Kristen Stewart schreibt über künstliche Intelligenz
Eine wissenschaftliche Veröffentlichung zu künstlicher Intelligenz sorgte für Staunen: Eine der Autorinnen ist die Schauspielerin Kristen Stewart.
Kristen Stewart schreibt über künstliche Intelligenz
Geständnis von Sarah Lombardi: Das läuft wirklich mit Michal T.
Berlin - Auf der Fashion Week verriet Sarah Lombardi, was wirklich zwischen ihr und Affäre Michal T. läuft und wie sie die aktuelle Situation zwischen sich und …
Geständnis von Sarah Lombardi: Das läuft wirklich mit Michal T.

Kommentare