+
Yoko Ono ist die Witwe des ermordeten John Lennon

Für John Lennon

Yoko Ono bringt Herren-Mode heraus

New York - Im Gedenken an den 1980 ermordeten Beatles-Star John Lennon hat dessen Witwe Yoko Ono eine Herren-Kollektion auf den Markt gebracht. Bei der Kleidung ist teilweise nicht mal der Po bedeckt.

Die eher unkonventionellen Anziehsachen - unter anderem durchsichtige Shirts und Hosen, bei denen der Po nicht mit Stoff bedeckt ist - seien bereits in Läden in New York und Los Angeles zu kaufen, berichteten US-Medien am Donnerstag. Geschäfte in London und Tokyo sollen folgen. Sie habe die Kollektion 1969 für John Lennon entworfen, sagte Ono. „Ich bin dazu inspiriert worden, weil mein Mann so großartig aussah. Es wäre schade gewesen, wenn wir keine Anziehsachen machen hätten können, die seinen sexy Körper betont hätten. Also habe ich diese Kollektion mit viel Liebe für seinen tollen Körper gemacht und ihm als Hochzeitsgeschenk gegeben.“

Forbes-Liste: Tote Stars als Topverdiener

Forbes-Liste: Tote Stars als Topverdiener

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Designerin Lena Hoschek mag es knallig
Pink und Glitzer statt Tristesse. Die österreischische Modemacherin hat sich bei ihrer neuen Kollektion von einem Micky-Maus-Shirt inspirieren lassen.
Designerin Lena Hoschek mag es knallig
ESC-Vorentscheid: Kandidat zieht sich zurück
Kandidatenwechsel vor dem nationalen Vorentscheid zum Eurovision Song Contest: Gegen einen Sänger aus Dortmund wurde Anklage erhoben.
ESC-Vorentscheid: Kandidat zieht sich zurück
"Sant Antoni" und der Tanz der Teufel auf Mallorca
Jedes Jahr Mitte Januar feiert Mallorca das Fest des Heiligen Antonius. Ein teuflisches Vergnügen mit Feuer, Musik und Dämonen. Das kuriose Spektakel erinnert an …
"Sant Antoni" und der Tanz der Teufel auf Mallorca
Harry G schreibt Abschiedsbrief an die Deutsche Bahn
München - „Ich hoffe, du wirst glücklich mit einem Anderen.“ Das sind die letzten Worte von Harry G an die Deutsche Bahn. Damit verabschiedet er sich. Für immer. …
Harry G schreibt Abschiedsbrief an die Deutsche Bahn

Kommentare