+
John Travolta (55) war nach dem Tod seines Sohnes erpresst worden.

John Travolta: Prozess um Erpressung abgebrochen

New York/Bahamas - Ein Prozess um die mögliche Erpressung von Hollywoodstar John Travolta (55) nach dem Tod seines Sohnes muss neu aufgerollt werden.

Richterin Anita Allen brach das bisherige Verfahren auf den Bahamas in der Nacht zum Donnerstag überraschend ab, nachdem das Ergebnis der Geschworenenberatung vorzeitig durchgesickert war. “Wir sind im Interesse der Justiz besorgt, weil es aus dem Jury-Raum heraus eine Mitteilung gegeben hat“, sagte die Richterin nach Angaben der “New York Daily News“.

Ein Sanitäter und eine frühere Abgeordnete der Bahamas sind angeklagt, Travolta nach dem Tod seines 16-jährigen Sohnes Jeff Anfang des Jahres um 25 Millionen Dollar (17 Millionen Euro) erpresst zu haben. Die beiden sollen gedroht haben, Einzelheiten der Krankengeschichte zu veröffentlichen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Große Sorge um ESC-Sieger Salvador Sobral
Es ist ein Wettlauf gegen die Zeit: Der portugiesische Sänger liegt seit einigen Tagen auf der Intensivstation und wartet auf ein Spenderherz.
Große Sorge um ESC-Sieger Salvador Sobral
Trends der Mailänder Modewoche
Die Krisen der Welt bleiben außen vor. Die Mode soll die Seele aufhellen. Voller Optimismus gehen Mailands Designer in die Saison Frühjahr/Sommer 2018.
Trends der Mailänder Modewoche
Regisseur verrät: Das ist ein großer Tick von Tom Cruise
Regisseur verrät: Das ist ein großer Tick von Tom Cruise
Clooney: Hillary qualifizierter als Mann Bill Clinton
George Clooney hatte im US-Wahlkampf 2016 Hillary Clinton unterstützt. Jetzt erklärt er, dass er sie sogar für qualifizierter hielt als ihren Mann Bill.
Clooney: Hillary qualifizierter als Mann Bill Clinton

Kommentare