+
John Travolta (55) war nach dem Tod seines Sohnes erpresst worden.

John Travolta: Prozess um Erpressung abgebrochen

New York/Bahamas - Ein Prozess um die mögliche Erpressung von Hollywoodstar John Travolta (55) nach dem Tod seines Sohnes muss neu aufgerollt werden.

Richterin Anita Allen brach das bisherige Verfahren auf den Bahamas in der Nacht zum Donnerstag überraschend ab, nachdem das Ergebnis der Geschworenenberatung vorzeitig durchgesickert war. “Wir sind im Interesse der Justiz besorgt, weil es aus dem Jury-Raum heraus eine Mitteilung gegeben hat“, sagte die Richterin nach Angaben der “New York Daily News“.

Ein Sanitäter und eine frühere Abgeordnete der Bahamas sind angeklagt, Travolta nach dem Tod seines 16-jährigen Sohnes Jeff Anfang des Jahres um 25 Millionen Dollar (17 Millionen Euro) erpresst zu haben. Die beiden sollen gedroht haben, Einzelheiten der Krankengeschichte zu veröffentlichen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Willkommen bei den Hartmanns“ und „Toni Erdmann“ gewinnen doppelt 
München - Stehende Ovationen für Bruno Ganz, je zwei Preise für „Willkommen bei den Hartmanns“, „Toni Erdmann“ und „Vorwärts immer“: Beim Bayerischen Filmpreis wurden …
„Willkommen bei den Hartmanns“ und „Toni Erdmann“ gewinnen doppelt 
Uri Geller: CIA bestätigte übersinnliche Fähigkeiten
München - War sein Löffel-Verbiegen doch keine Illusion? Ein jetzt freigegebener Geheimbericht enthüllt, dass das CIA einst die paranormalen Fähigkeiten von Uri Geller …
Uri Geller: CIA bestätigte übersinnliche Fähigkeiten
Kristen Stewart schreibt über künstliche Intelligenz
Eine wissenschaftliche Veröffentlichung zu künstlicher Intelligenz sorgte für Staunen: Eine der Autorinnen ist die Schauspielerin Kristen Stewart.
Kristen Stewart schreibt über künstliche Intelligenz
Geständnis von Sarah Lombardi: Das läuft wirklich mit Michal T.
Berlin - Auf der Fashion Week verriet Sarah Lombardi, was wirklich zwischen ihr und Affäre Michal T. läuft und wie sie die aktuelle Situation zwischen sich und …
Geständnis von Sarah Lombardi: Das läuft wirklich mit Michal T.

Kommentare