+
Freut sich über seinen neuen Titel: Joko Winterscheidt.

Joko Winterscheidt ist „Brillenträger des Jahres“

Berlin - Der aus der Fernsehshow "Circus Halligalli" bekannte Moderator Joko Winterscheidt hat einen neuen Titel bekommen: Er ist „Brillenträger des Jahres 2015“.

Das Kuratorium Gutes Sehen würdigte damit am Donnerstag Winterscheidts (36) „stilsicheren und selbstbewussten Umgang“ mit der Brille.

Er versteht diese primär als Sehhilfe: „Dass ich mir jetzt nicht wie Elton John verrückte Brillen aufsetze, weil sie mein Outfit komplettieren, ist, glaube ich, auch offensichtlich. Eine Brille sollte mich nicht hässlicher machen als ich bin“, sagte der Moderator laut einer Mitteilung des Veranstalters.

Joachim Cornelius „Joko“ Winterscheidt ist Teil des TV-Duos Joko und Klaas. Aktuell ist er in Matthias Schweighöfers Komödie „Der Nanny“ im Kino zu sehen - ohne seine Nerdbrille. Zu den „Brillenträgern des Jahres“ gehörten bereits Jürgen Klopp, Stefanie Heinzmann und Jan Hofer.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kerstin Ott nach Hochzeit mit ihrer Karolina: Eine Sache ist noch ungewiss
In einem Interview hat Sängerin Kerstin Ott Details über ihre Hochzeit mit ihrer Freundin Karolina Köppen verraten. „Ein rauschendes Fest“, doch etwas fehlte.
Kerstin Ott nach Hochzeit mit ihrer Karolina: Eine Sache ist noch ungewiss
Prinzessin Alexia radelt zum Gymnasium
In den Niederlanden ist Radfahren schon lange hip. Dies gilt auch fürs Königshaus.
Prinzessin Alexia radelt zum Gymnasium
Big Ben wird saniert - Wie lange wird das Geläut verstummen?
Für die einen ist es der Herzschlag der Demokratie, für die anderen nur Glockengebimmel: Der Big Ben soll vier Jahre lang nicht schlagen. Das beschäftigt die höchsten …
Big Ben wird saniert - Wie lange wird das Geläut verstummen?
Rapper Kollegah soll satte Geldstrafe wegen Fan-Attacke zahlen
Wegen einer Attacke auf einen Fan während eines Konzerts in Leipzig soll Rapper Kollegah eine satte Geldstrafe in Höhe von 18.000 Euro zahlen.
Rapper Kollegah soll satte Geldstrafe wegen Fan-Attacke zahlen

Kommentare