+
Jordana Brewster freut sich über den kleinen Rowan. Foto: Nina Prommer

Jordana Brewster bekommt zweiten Sohn dank Leihmutter

Los Angeles (dpa) - Schauspielerin Jordana Brewster (36) hat ihren zweiten Sohn bekommen. Eine Leihmutter habe den kleinen Rowan am vergangenen Donnerstag zur Welt gebracht, erklärte der Sprecher des "Fast and Furious"-Stars dem "People"-Magazin.

Schon Söhnchen Julian wurde vor zwei Jahren von einer Leihmutter ausgetragen. Der Vater ist Brewsters Ehemann, der Produzent Andrew Form (44). Brewster kann selbst nicht schwanger werden.

Im vergangenen Oktober hatte die Schauspielerin mit brasilianischen Wurzeln in einem Interview erklärt, sie fühle sich manchmal etwas ausgeschlossen, wenn andere Mütter über ihre Geburtserfahrungen reden. Aber sie habe Glück, offen mit ihrer Situation umgehen zu können. "Es gibt so viele Frauen, die jung sind und künstliche Befruchtung durchmachen müssen und das Gefühl haben, sie könnten darüber nicht reden. Das ist wirklich bedauerlich", sagte sie.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Extremer Massenandrang bei Autogrammstunde von YouTube-Star Mike Singer - vier Menschen verletzt
Bei einer Autogrammstunde von YouTube-Star Mike Singer (17) in Wuppertal hat es am Dienstag vier Verletzte gegeben.
Extremer Massenandrang bei Autogrammstunde von YouTube-Star Mike Singer - vier Menschen verletzt
Mit BH! Mit diesem heißen Foto bedankt sich Sophia Thomalla 
Sophia Thomalla bricht gerne die Regeln. Und wie bedankt sich die 28-Jährige für ein Weihnachtsgeschenk? Sie postet ein Foto davon auf Instagram und zeigt es wirklich …
Mit BH! Mit diesem heißen Foto bedankt sich Sophia Thomalla 
Wahrsagerin mit schlimmer Prophezeiung für Prinz Harry und Meghan Markle
Für das britische Fernsehen ist es wohl das Highlight des Jahres: Die Hochzeit von Prinz Harry und Meghan Markle am 19. Mai. Eine Wahrsagerin hat allerdings keine guten …
Wahrsagerin mit schlimmer Prophezeiung für Prinz Harry und Meghan Markle
David Harbour unterstützt Greenpeace in der Antarktis
Der Schauspieler will sich für ein riesiges Meeresschutzgebiet einsetzen - und mit den Pinguinen tanzen.
David Harbour unterstützt Greenpeace in der Antarktis

Kommentare