+
Jordana Brewster freut sich über den kleinen Rowan. Foto: Nina Prommer

Jordana Brewster bekommt zweiten Sohn dank Leihmutter

Los Angeles (dpa) - Schauspielerin Jordana Brewster (36) hat ihren zweiten Sohn bekommen. Eine Leihmutter habe den kleinen Rowan am vergangenen Donnerstag zur Welt gebracht, erklärte der Sprecher des "Fast and Furious"-Stars dem "People"-Magazin.

Schon Söhnchen Julian wurde vor zwei Jahren von einer Leihmutter ausgetragen. Der Vater ist Brewsters Ehemann, der Produzent Andrew Form (44). Brewster kann selbst nicht schwanger werden.

Im vergangenen Oktober hatte die Schauspielerin mit brasilianischen Wurzeln in einem Interview erklärt, sie fühle sich manchmal etwas ausgeschlossen, wenn andere Mütter über ihre Geburtserfahrungen reden. Aber sie habe Glück, offen mit ihrer Situation umgehen zu können. "Es gibt so viele Frauen, die jung sind und künstliche Befruchtung durchmachen müssen und das Gefühl haben, sie könnten darüber nicht reden. Das ist wirklich bedauerlich", sagte sie.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach Champions-League-Patzer: Jetzt hat Mia Khalifa eine eindeutige Botschaft an Loris Karius
Nach seinen fatalen Fehlern im Champions-League-Finale gegen Real Madrid wird der FC Liverpool-Torhüter Loris Karius stark kritisiert. Nun überrascht Schmuddel-Sternchen …
Nach Champions-League-Patzer: Jetzt hat Mia Khalifa eine eindeutige Botschaft an Loris Karius
Aus Angst: Helene Fischer weigert sich, Preis auf Bühne abzuholen
Helene Fischer hat bei einer Preisverleihung ihren Award nicht auf der Bühne entgegengenommen. Im Anschluss verrät sie den überraschenden Grund.
Aus Angst: Helene Fischer weigert sich, Preis auf Bühne abzuholen
Fotos geben Hinweis! Ist dieser Bubi der neue Lover von Schlager-Star Michelle? 
Nach Heidi Klum soll sich nun auch Schlager-Star Michelle einen deutlich jüngeren Freund gesucht haben. Die Kommentare, die sie dem 21 Jahre jüngerem auf Instagram …
Fotos geben Hinweis! Ist dieser Bubi der neue Lover von Schlager-Star Michelle? 
Kiefer Sutherland sieht Waffengebrauch als "nationale Krise"
Der Schauspieler und Musiker hat eine klare Meinung zu Waffen. Er spricht von 30 000 Toten im Jahr 2017 in den USA.
Kiefer Sutherland sieht Waffengebrauch als "nationale Krise"

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.