+
Jorge González geht unter die Hoteliers in Kuba. Foto: Axel Heimken

Jorge González wird Hotelier in Havanna

Hamburg (dpa) - Der Tanztrainer Jorge González (48, "Let's Dance") möchte in seinem Heimatland Kuba Arbeitsplätze schaffen. Er habe in der Hauptstadt Havanna ein altes Haus gekauft und inzwischen komplett renoviert, sagte er dem Magazin "Gala".

"Der Plan ist, daraus eine Art "Bed & Breakfast" zu machen und den Gästen das authentische Kuba zu zeigen." Sie sollten etwas über die Kultur und das Essen lernen. "Kuba ist viel mehr als Strand und Sonne, Mojito und Cohiba", sagte González.

González hatte Kuba einst verlassen und in Europa studiert. Inzwischen habe er wieder die uneingeschränkte Staatsbürgerschaft. Das ermögliche ihm, auf Kuba zu investieren. Neben seinem Engagement als Hotelier wolle er eine Firma gründen, die mit Mode, Entertainment, TV und Film zu tun haben soll. "Ich möchte Arbeitsplätze schaffen, weil ich nicht will, dass die Kreativen abwandern."

Bekannt wurde González als Model, Juror und Laufsteg-Trainer in den TV-Shows "Germany's Next Topmodel" und "Let's Dance".

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Klare Kampfansage: Sophia Thomalla will Carolin Kebekus eine reinhauen
It-Girl Sophia Thomalla (28) nimmt kein Blatt vor den Mund und sagt stets gerade heraus, wie sie denkt. Mit Komikerin Carolin Kebekus (38) hat sie scheinbar noch eine …
Klare Kampfansage: Sophia Thomalla will Carolin Kebekus eine reinhauen
Jette Joop begleitet bei RTL II Existenzgründerinnen
Gegen alle Widerstände: Die Modedesignerin will in einer fünfteiligen Reality-Doku Frauen begleiten, die ihre Jobs aufgeben, um sich selbständig zu machen.
Jette Joop begleitet bei RTL II Existenzgründerinnen
Abenteuer Autokino: Es fahren wieder mehr drauf ab
Rätsel: Wo ist das? Man hat es schön gemütlich, ist aber nicht zu Hause. Man ist mit vielen zusammen, und doch zu zweit allein. Keiner quatscht dazwischen oder versperrt …
Abenteuer Autokino: Es fahren wieder mehr drauf ab
Skurrile Spitznamen: So nennen sich die Royals hinter verschlossenen Türen
Auch die Royals sind zuhause ganz normale Menschen mit ganz normalen Spitznamen. Fernab der Öffentlichkeit nennen sie sich unter anderem sogar „Würstchen“.
Skurrile Spitznamen: So nennen sich die Royals hinter verschlossenen Türen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.