+
Star-Tenor José Carreras hätte gerne eine Fußballer-Karriere eingeschlagen.

José Carreras wollte Profi-Kicker werden

Hamburg - Tenor José Carreras wäre als Junge gerne Fußballer geworden. Doch Carreras' Ballkünste waren eher mäßig. Dennoch träumte er von einer Karriere bei einem ganz bestimmten Verein.

Es war ein Traum, der für Tenor José Carreras leider nicht in Erfüllung ging. Er habe “mit Leidenschaft Fußball gespielt und davon geträumt, Profi beim FC Barcelona zu werden“, sagte der 65-Jährige dem Zeit-Magazin laut Vorabbericht vom Mittwoch.

“Leider war ich ein eher unterdurchschnittlicher Fußballer. Aber bis heute ist Barca eine Herzensangelegenheit für mich.“ Barca repräsentiere zudem “unsere Wurzeln, unsere nationale Identität.“ Deshalb träume er seit Jahren von einer katalonischen Nationalmannschaft. Wenn es eines Tages so weit sei, würde er “gerne auf dem Rasen stehen und vor dem ersten Länderspiel die katalanische Nationalhymne singen.“

AP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Streit zwischen „Sex and The City“-Stars eskaliert
„Heuchlerin“, „Du bist nicht meine Freundin“ - diese Worte sind im Streit zwischen den "Sex and the City"-Darstellerinnen Kim Cattrall und Sarah Jessica Parker gefallen. …
Streit zwischen „Sex and The City“-Stars eskaliert
Looks aus dem Netz: Versandhändler stellen Outfits zusammen
Stylisten stellen komplette Outfits zusammen, doch sie lernen ihre Kunden gar nicht persönlich kennen. Modeberatung findet im Netz eine neue Plattform: Einige …
Looks aus dem Netz: Versandhändler stellen Outfits zusammen
Ehrliche Worte beim Abschied von Prinz Henrik
Der dänische Prinz Henrik wollte kein Staatsbegräbnis. Zur Trauerfeier dürfen nur ganz wenige Gäste kommen. Sie erleben eine gerührte Königsfamilie - und hören ehrliche …
Ehrliche Worte beim Abschied von Prinz Henrik
Javier Bardem wirbt für Antarktis-Schutz
Mit dem Schlauchboot reisen Schauspieler selten in Berlin an. Aber der spanische Oscar-Preisträger Xavier Bardem will gar nicht zur Berlinale. Er setzt seinen …
Javier Bardem wirbt für Antarktis-Schutz

Kommentare