+
Josh Hartnett geht in seiner Vaterrolle ganz auf. Foto: Jacek Bednarczyk

Josh Hartnett wäre gerne früher Vater geworden

New York (dpa) - US-Schauspieler Josh Hartnett (37, "Pearl Harbor", "Penny Dreadful") will fünf Monate nach der Geburt seiner ersten Tochter das Gefühl des Vaterseins nicht missen. 

"Ich liebe es mehr als alles andere auf der Welt. Ich wünschte, ich hätte früher begonnen. Aber ich bin froh, dass sie diejenige ist, die ich aufziehe", sagte Hartnett am Mittwoch (Ortszeit) in der US-Show "Live with Kelly and Michael". 

Seine Tochter habe auch seine Sichtweise auf den Beruf verändert. "Früher habe ich mir meine Rollen genauer ausgesucht, damit sie zu meiner Karriere passen. Aber heute sage ich mir: Ich muss arbeiten, ich muss Geld verdienen", sagte Hartnett.

Der Schauspieler und seine britische Kollegin Tamsin Egerton (27) waren Ende November Eltern geworden. Zuvor war Hartnett mit Kinostars wie Scarlett Johansson und Kirsten Dunst zusammen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Extremer Massenandrang bei Autogrammstunde von YouTube-Star Mike Singer - vier Menschen verletzt
Bei einer Autogrammstunde von YouTube-Star Mike Singer (17) in Wuppertal hat es am Dienstag vier Verletzte gegeben.
Extremer Massenandrang bei Autogrammstunde von YouTube-Star Mike Singer - vier Menschen verletzt
Mit diesem heißen Foto bedankt sich Sophia Thomalla für ein Weihnachtsgeschenk
Sophia Thomalla bricht gerne die Regeln. Und wie bedankt sich die 28-Jährige für ein Weihnachtsgeschenk? Sie postet ein Foto davon auf Instagram und zeigt es wirklich …
Mit diesem heißen Foto bedankt sich Sophia Thomalla für ein Weihnachtsgeschenk
Wahrsagerin mit schlimmer Prophezeiung für Prinz Harry und Meghan Markle
Für das britische Fernsehen ist es wohl das Highlight des Jahres: Die Hochzeit von Prinz Harry und Meghan Markle am 19. Mai. Eine Wahrsagerin hat allerdings keine guten …
Wahrsagerin mit schlimmer Prophezeiung für Prinz Harry und Meghan Markle
David Harbour unterstützt Greenpeace in der Antarktis
Der Schauspieler will sich für ein riesiges Meeresschutzgebiet einsetzen - und mit den Pinguinen tanzen.
David Harbour unterstützt Greenpeace in der Antarktis

Kommentare