+
Josh Hartnett geht in seiner Vaterrolle ganz auf. Foto: Jacek Bednarczyk

Josh Hartnett wäre gerne früher Vater geworden

New York (dpa) - US-Schauspieler Josh Hartnett (37, "Pearl Harbor", "Penny Dreadful") will fünf Monate nach der Geburt seiner ersten Tochter das Gefühl des Vaterseins nicht missen. 

"Ich liebe es mehr als alles andere auf der Welt. Ich wünschte, ich hätte früher begonnen. Aber ich bin froh, dass sie diejenige ist, die ich aufziehe", sagte Hartnett am Mittwoch (Ortszeit) in der US-Show "Live with Kelly and Michael". 

Seine Tochter habe auch seine Sichtweise auf den Beruf verändert. "Früher habe ich mir meine Rollen genauer ausgesucht, damit sie zu meiner Karriere passen. Aber heute sage ich mir: Ich muss arbeiten, ich muss Geld verdienen", sagte Hartnett.

Der Schauspieler und seine britische Kollegin Tamsin Egerton (27) waren Ende November Eltern geworden. Zuvor war Hartnett mit Kinostars wie Scarlett Johansson und Kirsten Dunst zusammen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Serien-Sensation: Ex-Präsident Obama unterschreibt Vertrag mit Netflix
Vom US-Präsidenten zum TV-Producer: Barack Obama hat zusammen mit seiner Frau Michelle einen Produktionsvertrag mit dem Streaming-Dienst Netflix unterzeichnet.
Serien-Sensation: Ex-Präsident Obama unterschreibt Vertrag mit Netflix
Harry und Meghan beginnen Ehe mit royalen Pflichten
Meghans neue Rolle im Königshaus wird wohl die der Botschafterin für Frauenrechte sein. Eine Pause nach der Trauung gönnen sich Meghan und Prinz Harry nicht: Auf …
Harry und Meghan beginnen Ehe mit royalen Pflichten
Im Storchen-Hauptquartier: Adebar wieder auf dem Vormarsch
Verstopfte Schornsteine, Kotspuren und ein gefährlicher Appetit auf bedrohte Arten: Der Storch ist im Elsass wieder auf dem Vormarsch - nicht zur Freude aller. Seinen …
Im Storchen-Hauptquartier: Adebar wieder auf dem Vormarsch
Frischer Wind für die britische Monarchie
Ein Bischof predigt feurig, das Volk darf ins Schloss, die Gästeschar ist bunt gemischt. Die Hochzeit von Prinz Harry und Meghan zeigt: Sie wollen manches anders machen. …
Frischer Wind für die britische Monarchie

Kommentare