+
John Bon Jovi gibt bei einem Konzert trotz einer Wadenverletzung eine Zugabe (Archivbild).

Bon Jovi gibt Zugabe trotz Verletzung

New York - "Ich bin eben alt. Was soll ich sonst dazu sagen", beruhigte John Bon Jovi seine Fans bei einem Konzert. Der Grund: Er humpelte sichtlich über die Bühne.

Seine Musik ist schon längst kein Hardrock mehr, doch John Bon Jovi hat gezeigt, dass er trotz seiner Kuschelhits noch lang kein Weichei geworden ist. Er beendete das zweieinhalbstündige Konzert im New Meadowlands Stadium vor den Toren New Yorks trotz einer Muskelzerrung in der Wade. Immer wieder versicherte er seinen Fans, dass er in Ordnung sei. Dabei humpelte er sichtbar über die Bühne.

“Ich bin eben alt. Was soll ich sonst dazu sagen“, rief er dem Publikum in seinem Heimatstaat New Jersey zu. Am Ende reichte es bei dem Konzert am Freitagabend sogar für eine Zugabe. Er hinkte zurück in die Arena und schmetterte “Livin' On A Prayer“ ins Mikro. Für die weitere Tour hat die Verletzung wohl keine Folgen. Die Band geht nicht davon aus, dass eines der restlichen Konzerte ausfällt, sagte eine Sprecherin.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Formel-1-Held Lewis Hamilton: "Ich liebe Angela Merkel"
Das kommt überraschend: Formel-1-Weltmeister Lewis Hamilton zeigt seine politische Seite - und outet sich als Fan von Angela Merkel.
Formel-1-Held Lewis Hamilton: "Ich liebe Angela Merkel"
Überdosis Hass: Verona Pooth verabschiedet sich von Facebook
Verona Pooth verabschiedet sich von Facebook. Der Account habe wegen der vielen schlimmen Kommentare einfach zu viel Arbeit gemacht, sagt ihr Manager.
Überdosis Hass: Verona Pooth verabschiedet sich von Facebook
Mario Adorf gibt in ZDF-Dokudrama den Karl Marx
Zu seinem 200. Geburtstag soll Karl Marx mit einem Dokudrama gewürdigt werden. Die Hauptrolle hat ein bekannter deutscher Schauspieler übernommen.
Mario Adorf gibt in ZDF-Dokudrama den Karl Marx
Facebook-Hass: Verona Pooth entscheidet sich zu drastischem Schritt
Verona Pooth verabschiedet sich von Facebook. Der Account habe wegen der vielen schlimmen Kommentare einfach zu viel Arbeit gemacht, sagt ihr Manager.
Facebook-Hass: Verona Pooth entscheidet sich zu drastischem Schritt

Kommentare