+
Jetzt spielt er lieber den Papst: Jude Law.

Zeiten sind vorbei

Kein jugendlicher Liebhaber: Jude Law spielt lieber den Papst 

Berlin - Jude Law war oft als jugendlicher Liebhaber in Film und Fernsehen zu sehen. Doch damit ist jetzt Schluss: So eine Rolle passt nicht mehr zu ihm.

Das sagte der Schauspieler der „Berliner Morgenpost“ (Sonntag). „Ich werde in diesem Jahr 44. Die 40 zu überschreiten, war ein echter Meilenstein für mich. Wenn ich noch versuche, junge Lover zu spielen, dann dürfen Sie mich erschießen.“ Er sei sogar ganz froh, dass das vorbei sei. „Es gab Zeiten, da sagten die Leute „Oh, du bist so ein hübscher Junge“, und das wurde mir echt zu viel. Zum Glück kann ich jetzt den Stab an jüngere Kollegen weitergeben.“

Stattdessen möchte Law nun die ganze Bandbreite der Schauspielerei ausloten. Ein Projekt wie „Young Pope“ habe ihm dabei sehr geholfen. Law spielt in der neuen Fernsehserie auf Sky Atlantic HD das Oberhaupt der katholischen Kirche. „Zum Glück bin ich jetzt in einem Alter, wo die Rollen immer besser werden“, sagte Law. „Für Männer zumindest, nicht unbedingt für Schauspielerinnen, was sehr unfair ist.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Formel-1-Held Lewis Hamilton: "Ich liebe Angela Merkel"
Das kommt überraschend: Formel-1-Weltmeister Lewis Hamilton zeigt seine politische Seite - und outet sich als Fan von Angela Merkel.
Formel-1-Held Lewis Hamilton: "Ich liebe Angela Merkel"
Überdosis Hass: Verona Pooth verabschiedet sich von Facebook
Verona Pooth verabschiedet sich von Facebook. Der Account habe wegen der vielen schlimmen Kommentare einfach zu viel Arbeit gemacht, sagt ihr Manager.
Überdosis Hass: Verona Pooth verabschiedet sich von Facebook
Mario Adorf gibt in ZDF-Dokudrama den Karl Marx
Zu seinem 200. Geburtstag soll Karl Marx mit einem Dokudrama gewürdigt werden. Die Hauptrolle hat ein bekannter deutscher Schauspieler übernommen.
Mario Adorf gibt in ZDF-Dokudrama den Karl Marx
Facebook-Hass: Verona Pooth entscheidet sich zu drastischem Schritt
Verona Pooth verabschiedet sich von Facebook. Der Account habe wegen der vielen schlimmen Kommentare einfach zu viel Arbeit gemacht, sagt ihr Manager.
Facebook-Hass: Verona Pooth entscheidet sich zu drastischem Schritt

Kommentare