+
Sänger Jürgen Drews (67)

Er selbst sei etwas ganz anderes

Drews: „Ich habe Schlager immer gehasst“

Berlin - Jürgen Drews hasst Schlager. Das gab der Sänger nun in einem Interview zu. Außerdem erklärte der 67-Jährige, warum seine Auftritte auch einen therapeutischen Zweck haben.

Sänger Jürgen Drews (67) hat eine Abneigung gegen Schlager. „Ich habe Schlager immer gehasst“, sagte er der „Frankfurter Rundschau“ (Montag). Er selbst sehe sich vielmehr als Partymacher. „Das ist etwas ganz anderes. Wenn du Party machst, willst du nicht ganz ernst genommen werden.“ Seine Auftritte hätten auch einen therapeutischen Zweck. „Früher war ich ein total verklemmter Heini und kam mit mir selber überhaupt nicht zurecht.“ Sein Vater habe ihn „auf die Bühne geschubst, damit ich ein bisschen selbstbewusster werde“, erklärt Drews. „Das hat auch funktioniert, und im Grunde therapiere ich mich auf der Bühne bis heute.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Naddel enttäuscht von Peter Zwegat: „Meine Schulden tilgte er nicht“
Köln - Er sollte ihr aus der finanziellen Misere helfen, aber die Bemühungen von Peter Zwegat (66) haben laut Nadja ab del Farrag (51) zu kaum etwas geführt.
Naddel enttäuscht von Peter Zwegat: „Meine Schulden tilgte er nicht“
Prinz William gibt Job auf - Familienumzug nach London
London - Der britische Prinz William (34) will im Sommer seinen Job als Rettungspilot aufgeben und sich voll auf seine repräsentativen Aufgaben konzentrieren.
Prinz William gibt Job auf - Familienumzug nach London
Donald Trump vereidigt: So reagierten US-Stars
Washington - Die Vereidigung von Donald Trump sorgte bei den Stars auf Twitter für eine Bandbreite von Gefühlen – von depressiver Fassungslosigkeit, Spott bis hin zu …
Donald Trump vereidigt: So reagierten US-Stars
„Willkommen bei den Hartmanns“ und „Toni Erdmann“ gewinnen doppelt 
München - Stehende Ovationen für Bruno Ganz, je zwei Preise für „Willkommen bei den Hartmanns“, „Toni Erdmann“ und „Vorwärts immer“: Beim Bayerischen Filmpreis wurden …
„Willkommen bei den Hartmanns“ und „Toni Erdmann“ gewinnen doppelt 

Kommentare