+
Jürgen Drews ist der selbsternannte "König von Mallorca".

Drogenbeichte des Schlagerstars

Drews: Hasch machte eigenes Lied zum "Horrortrip"

Berlin - Schlagerstar Jürgen Drews macht mit pikanten Enthüllungen in einem Interview Schlagzeilen. So bescherte ihm ein Drogenrausch in den 70er Jahren einen Horrortrip - und das beim Hören seines eigenen Songs.

Jürgen Drews gilt mit seinen Schlagerhits („Ein Bett im Kornfeld“) als Partylöwe, doch privat übt er sich in Abstinenz. „Ich trinke keinen Alkohol, ich rauche nicht, ich war als Teenager völlig verklemmt“, sagte der Sänger der Deutschen Presse-Agentur. „Privat feiere ich überhaupt nicht gerne. Aber auf der Bühne ist es das Geilste, was es überhaupt gibt“, meinte Drews, der am 2. April 70 Jahre alt wird.

Die „Bild“-Zeitung vom Donnerstag zitierte ihn mit den Worten: „Ich habe 1973 mal Hasch geraucht und zufällig mein Lied „Eine Reise ins Nirvana“ gehört. Da kam ich auf einen Horrortrip. Danach habe ich keine Drogen mehr angerührt.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vanessa Mai: Termin für Nachhol-Konzert in Rostock steht
Die Diagnose nach dem Horror-Unfall von Vanessa Mai ist da. Das sagen die Ergebnisse der Untersuchungen, nach dem Unglück in Rostock.
Vanessa Mai: Termin für Nachhol-Konzert in Rostock steht
Lindsey Vonn postet Horrorfoto - und sorgt für Liebesgerüchte 
Lindsey Vonn schockt ihre Fans mit einem schwer zu ertragendem Horrorbild. Gleichzeitig machen Liebesgerüchte die Runde. Der Ski-Star soll einen Sportler daten.  
Lindsey Vonn postet Horrorfoto - und sorgt für Liebesgerüchte 
Todesursache von Avicii: Spekulationen, dass der Alkohol ihn umbrachte
Die Todesursache von Avicii bleibt unter Verschluss. In den Medien wird spekuliert, ob der Alkohol ihn umbrachte. Diese Vermutung legt ein TMZ-Bericht nahe.
Todesursache von Avicii: Spekulationen, dass der Alkohol ihn umbrachte
Benedict Cumberbatch schätzt Alltagshelden
Auf der Leinwand verkörpert Benedict Cumerbatch Menschen mit übernatürlichen Fähigkeiten. Aber eigentlich kommt es auf etwas anderes an.
Benedict Cumberbatch schätzt Alltagshelden

Kommentare