+
Jürgen von der Lippe.

"Gender-Sch..."

Jürgen von der Lippe wettert gegen Feminismus

Hamburg - Jürgen von der Lippe hält nichts von einer Frauenquote in Aufsichtsräten. Auch für die Versuche, geschlechtsneutrale Ausdrücke einzuführen, findet der Komiker und Moderator deutliche Worte.

Er habe kein Problem mit weiblichen Führungskräften, betonte er. „Ich habe eine Managerin, ich hatte eine Produzentin.“ Eine Frauenquote würde jedoch zu nichts Gutem führen, „da sie Personen in Positionen brächte, nur weil sie das richtige Geschlecht haben“. „Damit ist niemandem gedient“, sagte er im Gespräch mit dem Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“.

Die Praxis, Begriffe sowohl in die männliche als auch in die weibliche Form zu setzen wie „Liebe Kolleginnen und Kollegen“, hält von der Lippe für „Gender-Scheiße“.

Bei dem Interview äußerte er sich auch über Kollegen aus dem Fernsehgeschäft. Dem Moderator Klaas Heufer-Umlauf traue er zu, mit einer eigenen Late-Night-Show die Nachfolge von Harald Schmidt anzutreten, sagte von der Lippe. Am kommenden Mittwoch zeigt der Sender WDR eine Neuauflage von „Geld oder Liebe“, von der Lippes früherer Show, die vor 25 Jahren zum ersten Mal lief.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Heimatgefühl im Winter, Fernweh im Sommer: Wohndeko-Trends
Auf Wohnmessen ist heute schon das zu sehen, was in einigen Monaten oder in einem Jahr im Trend liegen wird. Auf der Tendence geht es daher schon um den nächsten Sommer …
Heimatgefühl im Winter, Fernweh im Sommer: Wohndeko-Trends
Offenlegung: Muss Boris Becker jetzt die Hosen runter lassen?
Boris Becker soll pleite sein, ein Gericht in London erklärte ihn für bankrott. Ob das wirklich stimmt, muss die Tennis-Legende nun selbst erklären.
Offenlegung: Muss Boris Becker jetzt die Hosen runter lassen?
Victoria Swarovski: Erste Fotos aus den Traum-Flitterwochen
Erst am Samstag hatte Victoria Swarovski den schönsten Tag ihres Lebens: Die 23-Jährige heiratete ihren langjährigen Freund Werner Mürz.
Victoria Swarovski: Erste Fotos aus den Traum-Flitterwochen
König Willem-Alexander und Máxima bei Papst Franziskus
Das niederländische Königspaar hält sich zu einem mehrtägigen Staatsbesuch in Italien auf. In Rom kam es dabei zu einem Wiedersehen mit dem Papst.
König Willem-Alexander und Máxima bei Papst Franziskus

Kommentare