+
Moritz Bleibtreu (r) und Jürgen Prochnow bei der Premiere ihres Filmes "Die dunkle Seite des Mondes" in Essen.

Überzeugender Bösewicht

Jürgen Prochnow: Seine Frau hatte Angst vor ihm

München - Das Spiel von Jürgen Prochnow (74, "Das Boot") ist facettenreich, doch ganz besonders überzeugt er als Schurke. Da verwischt schon einmal die Grenze zwischen Rolle und Realität. 

"Man lernt ja eigentlich als Schauspieler, diesen schmalen Grat nicht zu überschreiten", sagte er dem "Playboy". Sonst könne man nicht mehr arbeiten. "Aber manchmal kommt man nahe dahin" - so etwa, als er in den 80er Jahren den Film "Ich muss sie töten" gedreht habe, in dem er einen Mann spielte, der seine Frau umbringt. Seine damalige Ehefrau habe Angst vor ihm bekommen, erzählte Prochnow: "Sie wollte nicht mehr mit mir zusammen in einem Bett liegen."

Ab dem 14. Januar ist Prochnow in der Romanverfilmung "Die dunkle Seite des Mondes" an der Seite von Moritz Bleibtreu in den deutschen Kinos zu sehen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zeit im Knast: Jetzt gesteht „Schwesta Ewa“ ein schreckliches Geheimnis
Die Rapperin „Schwesta Ewa“ veröffentlichte ein Instagram-Live-Video, in dem sie endlich Klartext über die Vorwürfe der Zwangsprostitution spricht. Auch andere …
Zeit im Knast: Jetzt gesteht „Schwesta Ewa“ ein schreckliches Geheimnis
Til Schweiger - Streit um Facebook-Post geht weiter
Nur 21 Worte lang war die bissige Nachricht der Frau an Til Schweiger. Der Schauspieler hat sie öffentlich gemacht. Nun fordert die Saarländerin vor Gericht, dass der …
Til Schweiger - Streit um Facebook-Post geht weiter
"I bims" ist "Jugendwort des Jahres"
Zum zehnten Mal hat Langenscheidt das "Jugendwort des Jahres" gekürt. Diesmal wählte die Jury einen Zweiteiler, den viele Jugendliche nutzen - und auch sicher der ein …
"I bims" ist "Jugendwort des Jahres"
Fatih Akin kommt von Hamburg nicht los
Der Regisseur fühlt sich in seiner Heimatstadt tief verwurzelt. Er lasse sich gerne von anderen Städten inspirieren, im Moment von Los Angeles.
Fatih Akin kommt von Hamburg nicht los

Kommentare