+
Kollegen, die sich schätzen: Udo Jürgens und Helene Fischer.

Gegenseitiges Lob

Udo Jürgens und Helene Fischer mögen sich

Berlin - Udo Jürgens (80) ist eine Schlager-Legende, Helene Fischer (30) ist auf dem Wege, eine zu werden. Trotz ihrer 50 Jahre Altersunterschied wissen sich die beiden gegenseitig sehr zu schätzen. 

„Helene hat sehr fetzige, zeitgemäße deutschsprachige Lieder und ist auch in der Lage, internationale Balladen hervorragend zu interpretieren“, sagte Altmeister Jürgens der „Bild“-Zeitung vom Montag. „Das ist nicht typisch deutsche Schlagermusik.“ Fischer sei „ein großes Talent, handwerklich perfekt“, sie sehe auch sehr gut aus. „Aber der entscheidende Punkt ist, dass sie eine exzellente Sängerin ist.“

Fischer, die auch bei der am 18. Oktober ausgestrahlten ZDF-Geburtstagsshow „Udo Jürgens - Mitten im Leben“ einen großen Auftritt hatte, schätzt den Musiker und Komponisten laut „Bild“ ebenfalls: „Er hatte immer den Mut, in seinen Songs zeitkritische Themen anzufassen. Das bewundere ich an ihm sehr.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Heimatgefühl im Winter, Fernweh im Sommer: Wohndeko-Trends
Auf Wohnmessen ist heute schon das zu sehen, was in einigen Monaten oder in einem Jahr im Trend liegen wird. Auf der Tendence geht es daher schon um den nächsten Sommer …
Heimatgefühl im Winter, Fernweh im Sommer: Wohndeko-Trends
Offenlegung: Muss Boris Becker jetzt die Hosen runter lassen?
Boris Becker soll pleite sein, ein Gericht in London erklärte ihn für bankrott. Ob das wirklich stimmt, muss die Tennis-Legende nun selbst erklären.
Offenlegung: Muss Boris Becker jetzt die Hosen runter lassen?
Victoria Swarovski: Erste Fotos aus den Traum-Flitterwochen
Erst am Samstag hatte Victoria Swarovski den schönsten Tag ihres Lebens: Die 23-Jährige heiratete ihren langjährigen Freund Werner Mürz.
Victoria Swarovski: Erste Fotos aus den Traum-Flitterwochen
König Willem-Alexander und Máxima bei Papst Franziskus
Das niederländische Königspaar hält sich zu einem mehrtägigen Staatsbesuch in Italien auf. In Rom kam es dabei zu einem Wiedersehen mit dem Papst.
König Willem-Alexander und Máxima bei Papst Franziskus

Kommentare