+
Udo Jürgens spielt in dem Film selbst mit.

Udo Jürgens: Schlaflos wegen Romanverfilmung

Hamburg - Udo Jürgens hat vor der Verfilmung seines Romans "Der Mann mit dem Fagott" schlaflose Nächte gehabt: "Weil man natürlich eine Horrorvorstellung hat, dass das peinlich wird - und das ist ganz leicht möglich."

Dies sagte der 76-jährige Entertainer am Mittwoch bei der Präsentation des TV-Zweiteilers, den die ARD am 29./30. September (20.15 Uhr) zeigt. “Ich sehe so viele Dinge, auch Filme, die mehr als peinliche Sequenzen haben“, meinte Jürgens. “Besonders dann, wenn man versucht, nah an lebenden Figuren oder an historischen Figuren dran zu sein, wird das besonders schwer. Eine rein fiktive Geschichte zu erzählen, ist viel angenehmer.“

Die 99 begehrtesten Frauen der Welt

Die 99 begehrtesten Frauen der Welt

Mit Miguel Alexandres opulenter Elf-Millionen-Euro-Produktion mit Staraufgebot - neben Jürgens wirken Christian Berkel, Ulrich Noethen, Herbert Knaup und David Rott mit - kann der Musiker in seinen Geburtstag reinfeiern: Am 30. September wird er 77 Jahre alt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Das klassische Schönheitsideal wankt
"Und Germany's Next Topmodel ist..." - bereits zum zwölften Mal kürt Heidi Klum am Donnerstagabend die Gewinnerin ihrer Erfolgs-Castingshow. Doch das …
Das klassische Schönheitsideal wankt
Heinrich Popow steigt bei "Let's Dance" aus
Gerade noch schaffte er es knapp in die nächste Runde, jetzt muss Heinrich Popow "Let's Dance" doch verlassen. Ein anderes Tanzpaar bekommt dafür eine zweite Chance.
Heinrich Popow steigt bei "Let's Dance" aus
Tragbar bis extravagant: Neue High Heels-Ausstellung
Handwerk, Kunst und Design - bei High Heels verschwimmen diese Grenzen. Die kreativen Ergebnisse sind in einer Ausstellung im Schloss Lichtenwalde zu sehen. Diese zeigt …
Tragbar bis extravagant: Neue High Heels-Ausstellung
Nicht alle Fans verstehen, was Madonna mit diesem Foto bezweckt
Madonna hat offenbar eine wichtige Botschaft verbreiten wollen, die manche ihrer Fans missverstanden haben - und sich jetzt entsprechend darüber aufregen. Alles begann …
Nicht alle Fans verstehen, was Madonna mit diesem Foto bezweckt

Kommentare