+
Bushido steht wegen seines neuen Liedes stark in der Kritik.

Kommt das Lied auf den Index?

Bushido: Jugendschützer entscheiden Mittwoch

Berlin - Die Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien will bis spätestens Mittwoch über die Indizierung des umstrittenen Bushido-Lieds entscheiden.

Die Plattenfirma habe bis Dienstagabend Zeit zur Stellungnahme, sagte Vorsitzende Elke Monssen-Engberding. Möglicherweise könne dann noch am Abend, spätestens aber am Mittwoch beraten werden. Wird das Hass-Lied „Stress ohne Grund“ für Minderjährige gesperrt, muss es allerdings erst vom kommenden Montag an aus den Regalen verschwinden. Die Indizierung tritt erst in Kraft, wenn sie im Bundesanzeiger veröffentlicht wurde.

Der Song „Stress ohne Grund“ enthält Tötungs- und Gewaltfantasien sowie schwulenfeindliche Parolen. Namentlich werden Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD), der FDP-Bundestagsabgeordnete Serkan Tören, Comedian Oliver Pocher und die Grünen-Chefin Claudia Roth genannt und mit heftigen Worten beleidigt. Wowereit hatte am Montag Strafanzeige gestellt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

"Das Kindermädchen" nimmt es mit dem ZDF auf
Bei den Einschaltquoten liegt das ZDF oftmals vorne. Am Freitagabend holte sich jedoch die ARD den Sieg. Diesen verdankt der Sender seiner Komödie mit Saskia Vester.
"Das Kindermädchen" nimmt es mit dem ZDF auf
Digitaluhr zählt verbleibende Tage von Trumps Amtszeit
US-Präsident Donald Trump hat sehr viele Gegner. Einige von ihnen können das Ende seiner Amtszeit kaum abwarten. Deswegen haben sie in New York ein große Digitaluhr …
Digitaluhr zählt verbleibende Tage von Trumps Amtszeit
Sandra Hüller musste für "Fack ju Göhte" Angst überwinden
Der dritte Teil der Schulkomödie "Fack ju Göhte" kommt bald in die Kinos. Neu dabei ist die Schauspielering Sandra Hüller. Für sie stellte die Rolle einer Lehrerin eine …
Sandra Hüller musste für "Fack ju Göhte" Angst überwinden
Länder-Chefs wollen ARD und ZDF im Internet mehr erlauben
Seit langem fordern die öffentlich-rechtlichen Sender mehr Spielraum im Internet. Die Ministerpräsidenten wollen das nun möglich machen. Gleichzeitig fordern sie von ARD …
Länder-Chefs wollen ARD und ZDF im Internet mehr erlauben

Kommentare