+
Jule Neigel

Jule Neigel litt an Depressionen und Panikattacken

Berlin Die Sängerin Jule Neigel hat nach einem gewalttätigen Übergriff jahrelang an Depressionen und Panikattacken gelitten. Ihr ehemaliger Partner habe sie in einem Streit am Hals gepackt und gegen die Wand gedrückt.

Sie dachte, er wolle sie erwürgen, sagte die 44-Jährige der "Bild am Sonntag". "Nach dem bösen Streit konnte ich wochenlang nur drei Stunden die Nacht schlafen, hatte Albträume, musste immer das Licht brennen lassen. Hinzu kamen ein Druck auf der Brust und Panikattacken aus dem Nichts." Sieben Jahre später seien weitere Symptome wie starke Atemnot hinzugekommen.

Neigel, die 1987 mit dem Lied "Schatten an der Wand" bekannt wurde, hatte durch ihre seelische Erkrankung dem Bericht zufolge auch Selbstmordgedanken. Sie habe sich in Luft auflösen und wegbeamen wollen, sagte Neigel. "Aber wenn du noch Menschen hast, die du liebst und wenn du das Gefühl hast, dass du denen das nicht antun kannst, machst du das nicht."

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Warum ist bei Frauen-Kleidung die Knopfleiste links?
Männer tragen Hosen, Frauen Kleider und Röcke - lange Zeit war die Kleidung von Frauen und Männern deutlich zu unterscheiden. Heute ist das nicht mehr so - ein paar …
Warum ist bei Frauen-Kleidung die Knopfleiste links?
Zum zweiten Mal! Billy Joel wird wieder Papa
Vor zwei Jahren machte Töchterchen Della Rose Musiker Billy Joel glücklich. Jetzt erwarten der Sänger und seine Frau Alexis Roderick wieder Nachwuchs.
Zum zweiten Mal! Billy Joel wird wieder Papa
Christie's versteigert Objekte aus Joop-Sammlung
Der deutsche Modemacher trennt sich von einigen Erinnerungsstücken, weil zu viele davon, den "Blick für die Zukunft" verstellten, wie er sagt.
Christie's versteigert Objekte aus Joop-Sammlung
Jérôme Boateng muss 300 000 Euro an Makler zahlen
Auf dem Platz verteidigt er weltmeisterlich. Doch vor Gericht gelang ihm das jetzt nicht: Der Fußball-Star Jérôme Boateng muss 300 000 Euro Gebühr an einen Makler zahlen.
Jérôme Boateng muss 300 000 Euro an Makler zahlen

Kommentare