+
Julieta (Adriana Ugarte) lernt im Zug ihrer zukünftigen Mann kennen. Foto: Tobis

"Julieta": Mutter-Tochter-Drama von Pedro Almodóvar

Berlin (dpa) - Seit vielen Jahren hat die verwitwete Mutter Julieta ihre Tochter Antia nicht mehr gesehen. Als sie zufällig eine Jugendfreundin der Vermissten auf der Straße in Madrid trifft, schöpft Julieta neue Hoffnung auf ein Wiedersehen. Selbst die Beziehung zu ihrem treuen Partner Lorenzo setzt sie dafür aufs Spiel. Aber die Wunden der Vergangenheit sind noch lange nicht verheilt.

Nach seiner frivolen Flugbegleiter-Komödie "Fliegende Liebende" hat der spanische Regisseur Pedro Almodóvar mit "Julieta" erneut ein traurig-tragisches Mutter-Tochter-Drama inszeniert. "Julieta" feierte seine Weltpremiere im Wettbewerb der diesjährigen Filmfestspiele von Cannes. (Julieta, Spanien 2016, FSK o.A., 99 Min., von Pedro Almodóvar, mit Emma Suárez, Adriana Ugarte, Darío Grandinetti)

Julieta

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

DJ BoBo hat noch nicht genug von der Bühne
Der Schweizer Musiker DJ BoBo ist auch 25 Jahre nach seinem ersten Hit „Somebody Dance With Me“ noch lange nicht bühnenmüde.
DJ BoBo hat noch nicht genug von der Bühne
Bewegende Hommage an Gianni Versace
1997 wurde Gianni Versace ermordet. Auf der Mailänder Modewoche widmet seine Schwester Donatella ihm 20 Jahre später eine bewegende Show.
Bewegende Hommage an Gianni Versace
Colin Firth ist jetzt auch Italiener
Der britische Schauspieler hat die italienische Staatsbürgerschaft erhalten. Firth ist mit der italienischen Dokumentarfilmerin Livia Guigiolli verheiratet.
Colin Firth ist jetzt auch Italiener
Darum sorgt sich Jella Haase um ihre Heimatstadt Berlin
Das „Superhirn“ Chantal aus „Fack ju Göthe“ alias Jella Haase fürchtet aus mehreren Gründen um Deutschlands Landeshauptstadt. 
Darum sorgt sich Jella Haase um ihre Heimatstadt Berlin

Kommentare