+
Jasmin Wagner aka "Blümchen".

Frühere Sängerin erinnert sich gerne zurück

Jungs mit "Blümchen"-Tattoo? Jasmin Wagner findet das toll

Stuttgart - Die Schauspielerin und frühere Sängerin Jasmin Wagner (35) behält ihre Zeit als Popsternchen "Blümchen" in den 1990er Jahren in guter Erinnerung. Wenn sie zum Beispiel Jungs mit ihrem Gesicht auf dem Arm sieht, dann freut sie das immer noch.

„Es gibt immer noch viele Jungs, die damals für mich schwärmten und mein Gesicht auf ihren Arm tätowierten. Wenn die mich heute auf der Straße sehen, sind sie immer noch freudig erregt“, erzählte Wagner der „Bild“-Zeitung (Mittwoch). Dass sie als Theaterschauspielerin nicht mehr so im Rampenlicht steht, sei kein Problem. „Man übt einen Beruf nicht aus, um berühmt zu werden, sondern weil man glücklich und zufrieden sein will.“ Wagner spielt derzeit bei den Burgfestspielen in Jagsthausen (Kreis Heilbronn) unter anderem im „Götz von Berlichingen“ mit.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Donald Trump vereidigt: So reagierten US-Stars
Washington - Die Vereidigung von Donald Trump sorgte bei den Stars auf Twitter für eine Bandbreite von Gefühlen – von depressiver Fassungslosigkeit, Spott bis hin zu …
Donald Trump vereidigt: So reagierten US-Stars
„Willkommen bei den Hartmanns“ und „Toni Erdmann“ gewinnen doppelt 
München - Stehende Ovationen für Bruno Ganz, je zwei Preise für „Willkommen bei den Hartmanns“, „Toni Erdmann“ und „Vorwärts immer“: Beim Bayerischen Filmpreis wurden …
„Willkommen bei den Hartmanns“ und „Toni Erdmann“ gewinnen doppelt 
Uri Geller: CIA bestätigte übersinnliche Fähigkeiten
München - War sein Löffel-Verbiegen doch keine Illusion? Ein jetzt freigegebener Geheimbericht enthüllt, dass das CIA einst die paranormalen Fähigkeiten von Uri Geller …
Uri Geller: CIA bestätigte übersinnliche Fähigkeiten
Kristen Stewart schreibt über künstliche Intelligenz
Eine wissenschaftliche Veröffentlichung zu künstlicher Intelligenz sorgte für Staunen: Eine der Autorinnen ist die Schauspielerin Kristen Stewart.
Kristen Stewart schreibt über künstliche Intelligenz

Kommentare