+
Justin Bieber ist bei einer nächtlichen Fahrt mit seinem Auto von der Polizei aus dem Verkehr gezogen worden.

Justin Bieber von Cops aus dem Verkehr gezogen

Los Angeles - Justin Bieber ist bei einer nächtlichen Fahrt mit seinem Auto von der Polizei aus dem Verkehr gezogen worden. Ob es wohl an der Aufmachung seines außergewöhnlichen Fahrzeugs lag?

Der 17 Jahre alte Teenie-Schwarm war mit seinem schwarzen Bat-Mobil, einem Cadillac CTS-V (eine Spezialanfertigung), in Los Angeles unterwegs, als er von den Cops aus dem Verkehr gezogen wurde, berichtet die Promiseite tmz.com. Doch es war nicht das außergewöhnlich Auto, auf dass es die Beamten abgesehen hatten. Offenbar hatte Justin Bieber zuvor bei seiner Spritztour einem Polizisten den Weg abgeschnitten. Doch der 17-Jährige hatte nochmal Glück und kam mit einer Verwarnung davon.

So schnuckelig ist Justin Bieber

So schnuckelig ist Justin Bieber

Sein Bat-Mobil hat übrigens nicht nur zwei Batmansymbole sondern auch Biebers Initialen "JB" auf der Fahrertür.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Taschenliebe zwischen Manie und Verzicht
Die Beziehung zu Taschen ist so vielfältig wie das Angebot und nicht nur für Männer ein Mysterium. Auch "Taschenliebe" gibt keine Antworten, aber enthält viele …
Taschenliebe zwischen Manie und Verzicht
Darum wollte Shakira ihre Karriere beenden
Seit über zehn Jahren verzaubert Shakira ihre Fans mit ihrer unverwechselbaren Stimme. Doch offenbar stand ihre Karriere kurz vor dem aus - und das aus durchaus …
Darum wollte Shakira ihre Karriere beenden
Riesiges Süßwasser-Aquarium in der Schweiz eröffnet
Krokodile, Piranhas, Fellchen: Ein riesiges neues Süßwasser-Aquarium und Vivarium in der Schweiz zeigt Tiere und Ökosysteme aus aller Welt.
Riesiges Süßwasser-Aquarium in der Schweiz eröffnet
Benefizkonzert mit fünf Ex-Präsidenten für Hurrikan-Opfer
Jimmy Carter (93), George Bush Sen.(93), Bill Clinton (71), George W. Bush (71) und Barack Obama (56) nahmen gemeinsam an einem Benefizkonzert in College Station teil. …
Benefizkonzert mit fünf Ex-Präsidenten für Hurrikan-Opfer

Kommentare