+
Justin Bieber kommt nicht aus den Negativschlagzeilen heraus.

"Gerüchte, Gerüchte, Gerüchte"

Justin Bieber dementiert Polizeiverhör in Rom

Rom - "Gerüchte, Gerüchte, Gerüchte": Der von Interpol gesuchte kanadische Popstar Justin Bieber hat Meldungen über ein Polizeiverhör in Rom dementiert.

Justin Bieber ist offenbar doch nicht von der italienischen Polizei verhört worden. "Gerüchte, Gerüchte, Gerüchte", schrieb der 21-Jährige auf dem Kurznachrichtendienst Twitter. Alles gehe gut, das Essen in Italien sei "super".

Bieber hält sich zu Dreharbeiten für ein Video und einige Filmszenen in Rom auf. Die Zeitung "La Repubblica" hatte berichtet, Polizisten hätten Bieber am Mittwochmorgen in dessen Hotel aufgesucht. Grund sei, dass die argentinische Justiz den Teenie-Schwarm von der internationalen Polizeibehörde Interpol suchen lasse. Bieber war in Buenos Aires nicht zu einer Vorladung erschienen. Ihm wird vorgeworfen, dort vor zwei Jahren einen Leibwächter angewiesen zu haben, einen Fotografen anzugreifen.

Die Polizeipräfektur von Rom dementierte selbst, sie habe Bieber verhört. Die Zeitung "Corriere della Sera" berichtete, die italienischen Behörden prüften derzeit, in wieweit ein Haftbefehl aus Argentinien noch gültig ist und ob es Abkommen zwischen Italien und Argentinien gibt, wonach die Behörden einschreiten müssten. Viel Zeit bleibt nicht: Biebers Abreise aus Italien ist für Freitag vorgesehen.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Darum wollte Shakira ihre Karriere beenden
Seit über zehn Jahren verzaubert Shakira ihre Fans mit ihrer unverwechselbaren Stimme. Doch offenbar stand ihre Karriere kurz vor dem aus - und das aus durchaus …
Darum wollte Shakira ihre Karriere beenden
Riesiges Süßwasser-Aquarium in der Schweiz eröffnet
Krokodile, Piranhas, Fellchen: Ein riesiges neues Süßwasser-Aquarium und Vivarium in der Schweiz zeigt Tiere und Ökosysteme aus aller Welt.
Riesiges Süßwasser-Aquarium in der Schweiz eröffnet
Benefizkonzert mit fünf Ex-Präsidenten für Hurrikan-Opfer
Jimmy Carter (93), George Bush Sen.(93), Bill Clinton (71), George W. Bush (71) und Barack Obama (56) nahmen gemeinsam an einem Benefizkonzert in College Station teil. …
Benefizkonzert mit fünf Ex-Präsidenten für Hurrikan-Opfer
Mathe-App macht Berliner Studenten zu Multimillionären
Als sie ihre Mathe-App entwickelten, gingen die Berliner Brüder Maxim und Raphael Nitsche noch zur Schule. Nun sind sie Anfang 20 und steigen ins internationale …
Mathe-App macht Berliner Studenten zu Multimillionären

Kommentare